Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

ICF - Ein Leitfaden zum Ergo-sein

Implementierung und Erfahrungen in der Rehaklinik Bethesda in Tschugg



Autor/in:

Falasca, Christian; Seizinger, Christine


Herausgeber/in:

Borgmann, Dieter


Quelle:

praxis ergotherapie, 2009, 22. Jahrgang (Heft 3), Seite 163-165, Dortmund: verlag modernes lernen, ISSN: 0932-9692


Jahr:

2009



Abstract:


Die AutorInnen beschreiben den Einsatz der ICF und ihre Auswirkungen auf die Ergotherapie in der Rehaklinik Bethesda in Tschugg in der Schweiz. Allgemeines Ziel der ICF ist die einheitliche und standardisierte Beschreibung von Gesundheitszuständen und mit der Gesundheit zusammenhängenden Faktoren.

Sie klassifiziert zum Beispiel Bereiche, in denen Gesundheitsprobleme entstehen können. Das im Jahr 2005/2006 gestartete Modellprojekt in der Schweiz arbeitet mit einer Dreiteilung dieser Bereiche in Körperfunktions- und Körperstrukturebene, Aktivitäts- und Partizipationsebene und Umwelt und Kontextfaktoren.

Die Beurteilungsmerkmale eines jeden Bereichs wurden unter den verschiedenen Fachdisziplinen aufgeteilt. Für die Ergotherapie heißt das mehr Verantwortung vor allem auf der Aktivitäts- und Partizipationsebene. Aber auch die Kontextfaktoren fallen in den Kompetenzbereich der Ergotherapie.

Durch die ICF findet eine klare Abgrenzung der Aufgabenbereiche der Ergotherapie statt. Dieses sorgt nicht nur für einen klaren Behandlungsverlauf, sondern hilft auch, das ergotherapeutische Berufsbild genauer zu definieren.

Weiterhin unterstützt die ICF die Qualitätssicherung in Form von Behandlungszielen, die genau, messbar, erreichbar, bedeutsam und zeitlich bestimmt sein sollen. Das ermöglicht wiederum eine hochwertige Rehabilitation. Auch im Klinikalltag hat sich die ICF bewährt. Sie fördert die berufsgruppenübergreifende Arbeit, die eine gegenseitige Ergänzung in der Therapie möglich macht. Das kommt nicht nur den Patienten, sondern auch dem Personal zugute, das durch eine klare Kompetenzverteilung effizienter arbeiten kann.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


praxis ergotherapie - Fachzeitschrift für Ergotherapie
Homepage: https://www.verlag-modernes-lernen.de/zeitschriften/praxis-e...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0139/7170


Informationsstand: 26.06.2009

in Literatur blättern