Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Tu was für dein Glück: Der Glücksforscher Anton Bucher erklärt, warum Arbeit glücklich macht


Autor/in:

Bucher, Anton


Herausgeber/in:

Aktion Mensch e.V.


Quelle:

MENSCHEN. das magazin, 2012, Ausgabe 3, Seite 68-69, Kassel: Publikom Z, ISSN: 1611-9576


Jahr:

2012



Abstract:


Zusammenfassung in Standard-Sprache:

Arbeit ist nicht nur stressig, frustrierend und oft viel zu schlecht bezahlt. Sie kann auch einer der wichtigsten Glücksfaktoren des Lebens sein. Die meisten Menschen erleben ihre Arbeit als sinnvoll, denn Arbeit kann das stärkste Korrelat von Glück steigern, den Selbstwert und Arbeit strukturiert das Leben.

Zusammenfassung in Leichter Sprache:

Viele Menschen schimpfen über ihre Arbeit. Sie wünschen sich ein Leben ohne Arbeit. Andere sagen: Arbeit macht glücklich. Arbeit gibt dem Leben einen Sinn. Fach-Leute sagen auch: Arbeit macht glücklich. Aber nur, wenn die Arbeit Spaß macht. Die Arbeit darf nicht zu schwierig sein. Oder zu einfach. Wenn die Arbeit gelingt, freut man sich. Dann macht die Arbeit Spaß.

Besonders wenn man ein Lob bekommt. Man traut sich dann auch mehr zu. Bei der Arbeit tut man etwas für andere. Das zeugt: Man wird gebraucht. Dabei merkt man: Ich bin wichtig. Besonders glücklich mach es, wenn man zusammen arbeitet.

Dann merkt man: Ich gehöre dazu. Vieles schafft man nur, wenn man gut zusammen arbeitet. Das war schon immer so. Die Arbeit teilt den Tag gut ein. Menschen ohne Arbeit sind weniger glücklich.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Leichte Sprache




Bezugsmöglichkeit:


MENSCHEN. das magazin
Homepage: https://www.aktion-mensch.de/magazin/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0145/0015


Informationsstand: 02.08.2012

in Literatur blättern