Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Immer wieder erstaunlich und bewegend

Empowerment und Compliance: Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben



Autor/in:

Müller, Fred


Herausgeber/in:

Deutsche Epilepsievereinigung e.V.


Quelle:

Einfälle, 2007, 26. Jahrgang (Nummer 101), Seite 14-15, Berlin: einfälle, ISSN: 0177-2716


Jahr:

2007



Abstract:


In dem Artikel beschreibt Fred Müller, Abteilungsleiter Wohnen im Berufsbildungswerk Bethel, den Weg in ein selbstbestimmtes Leben unterstützt durch das Berufsbildungswerk Bethel.

Der Weg zu einem guten, kooperativen Patientenverhalten sei steinig, so Müller. Zunächst einmal werde mit dem Verlust der körperlichen Unversehrtheit, den Abstrichen bei der Arbeitsplatzwahl, in der Mobilität und möglicherweise schlechten Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Ärzten Negatives erlebt. Dies bestätigen auch die beiden an Epilepsie erkrankten Teilnehmerinnen des Berufsbildungswerkes Bethel, die in dem Artikel über ihre persönliche Situation berichten.

Sie empfinden das Leben mit einer chronischen Krankheit teilweise noch heute als ungerecht und so gibt es statt Empowerment eine Auflehnung gegen die Erkrankung. Einige bagatellisieren die Risiken, andere reagieren mit der Überbewertung ihrer Krankheit oder Verleugnung. Im Berufsbildungswerk Bethel sind diese Reaktionen keine Ausnahmen. Sich selbst mit seiner Erkrankung anzunehmen und mitzumachen (Compliance) sowie sich im Umgang mit einem selbstständigen Leben zu befähigen (Empowerment) muss in einem mühsamen Auseinandersetzungsprozess erworben werden.

Bei diesem Prozess spielt das Berufsbildungswerk Bethel eine große Rolle. Der Prozess des Empowerments baut wesentlich auf vertrauensvollen Beziehungen in einem Rehabilitationskonzept auf, so Fred Müller.

Weiterhin stellt das Konzept in der Entwicklung einer hilfreichen Compliance die Förderung der Selbstkompetenz der Teilnehmer als zentrales Element der Arbeit heraus. Mit veränderten Bewältigungsstrategien und zunehmender Reife im Laufe der Maßnahme wächst dann meistens auch die Fähigkeit der Teilnehmenden die Verantwortung für den Behandlungsprozess, die Ausbildung und insgesamt für ihre Rehabilitation zu übernehmen. Die Selbstkompetenz könne dann durch die im Berufsbildungswerk Bethel entwickelten Netzwerke und die Mitarbeit in einer Selbsthilfegruppe gestärkt werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Berufsbildungswerk Bethel | REHADAT-Angebote und Adressen




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Einfälle - Mitgliederzeitschrift der Deutschen Epilepsievereinigung
Homepage: https://www.epilepsie-vereinigung.de/wir/mitgliederzeitschri...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0148/6242


Informationsstand: 04.09.2007

in Literatur blättern