Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Epilepsie im Alltagsleben

Umgang mit anfallsbedingten Risiken und Gefährdungen



Autor/in:

Meencke, Heinz-Joachim


Herausgeber/in:

Deutsche Epilepsievereinigung e.V.


Quelle:

Einfälle, 2009, 28. Jahrgang (Nummer 112), Seite 6-8, Berlin: einfälle, ISSN: 0177-2716


Jahr:

2009



Abstract:


Professor Heinz-Joachim Meencke beschreibt, wie eine Epilepsie-Erkrankung das Berufs- und Alltagsleben beeinflusst und wie man mit den möglichen Beeinträchtigungen umzugehen lernen kann. Zunächst erläutert er, dass die Auswirkungen auf das Berufsleben und den Alltag unabhängig von der Art und Häufigkeit der epileptischen Anfälle gesehen werden müssen. So bestehen aus medizinischer Sicht meist weniger Einschränkungen als den in Köpfen der Betroffenen. Das subjektive Erleben verstärkt das Gefühl der Beeinträchtigung und kann zu einem großen Problem für die soziale Integration werden.

Diese selbst auferlegten Einschränkungen resultieren oft aus der Angst heraus, dass vielleicht noch einmal ein Anfall auftreten könnte. Das sei manchmal übertrieben, könne aber in einigen Fällen durchaus sinnvoll sein, so Professor Meencke. Da die Bedingungen für die Auslösung eines Anfalls bei jedem Menschen unterschiedlich, sind empfiehlt der Mediziner Tagebuch zu führen um Muster die zu einem Anfall führen zu erkennen und gemeinsam mit dem behandelnden Arzt entsprechenden Hilfen zu erarbeiten.

Besonders bei der aktiven Epilepsie sollte der Grundsatz, dass jede Epilepsie ihr eigenes, individuelles Risiko- und Gefährdungsprofil hat, beherzigt werden so Meencke. Nur so können die Gefährdungen im Alltag richtig beurteilt und minimiert werden.

Je nach Art des epileptischen Anfalls entstehen verschiedene Risikofaktoren, sodass es für die Betroffenen besonders wichtig den Ablauf ihrer eignen Anfälle so weit wie möglich festzuhalten. Diese Risikoabwägungen sollten in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. So kann der Betroffene trotz anfallsbedingter Verletzungsrisiken auch im Alltag ein normales Leben führen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Einfälle - Mitgliederzeitschrift der Deutschen Epilepsievereinigung
Homepage: https://www.epilepsie-vereinigung.de/wir/mitgliederzeitschri...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0148/7803


Informationsstand: 13.01.2010

in Literatur blättern