Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Stufenweise Wiedereingliederung ins Erwerbsleben

Teilarbeitsfähigkeit aus juristischer Sicht



Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 1989, 85. Jahrgang (Heft 3), Seite 76-78, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

1989



Abstract:


Die stufenweise Wiederaufnahme der Arbeit ist möglich, obwohl es in der Krankenversicherung nur den umfassenden Arbeitsunfähigkeitsbegriff - und damit keine Teilarbeitsfähigkeit - gibt. Während der Eingliederungsphase, die als Teil der Rehabilitation gilt, bleibt der Versicherte arbeitsunfähig.

Sie ist für ihn mit keinen versicherungsrechtlichen Nachteilen verbunden, weder beim Krankengeld, noch bei der späteren Rente; auch bleibt der Versicherungsschutz zu allen Versicherungszweigen erhalten. Die stufenweise Wiederaufnahme der Arbeit geschieht auf der Basis der Freiwilligkeit und bedarf der engen Kooperation aller Beteiligten (Versicherter, Betrieb, Werksarzt, Vertrauensarzt, Krankenkasse).

[Nachdruck] 29


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Praxisbeispiele zu Teilzeitarbeit
Urteile und Gesetze zu Teilzeitarbeit




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151


Informationsstand: 01.01.1989

in Literatur blättern