Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Grenzen zulässiger Fragen an den Gutachter - Am Beispiel der Wegefähigkeit


Autor/in:

Legner, Reinhard


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2012, 108. Jahrgang (Heft 4), Seite 142-143, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2012



Abstract:


Die Frage nach der Wegefähigkeit an den Gutachter ergibt sich aus einem Urteil des Bundessozialgerichts. Aus diesem Urteil geht hervor, dass, wenn Wegefähigkeit nicht besteht, aus juristischer Sicht auch keine Erwerbsfähigkeit besteht. Die Frage nach der Wegefähigkeit stellt sich grundsätzlich bei jeder sozialmedizinischen Beurteilung im Rentenverfahren. Der Gutachter hat zu beurteilen, ob ein Antragsteller in der Lage ist, viermal 500 Meter pro Tag innerhalb von 20 Minuten zu Fuß zurückzulegen.

Gleichzeitig muss er sich ein Bild darüber machen, ob der Antragsteller in der Lage ist, zweimal täglich während der Hauptverkehrszeit mit öffentlichen Mitteln zu fahren und ob ihm die Benutzung eines eigenen Kraftfahrzeugs zumutbar ist. Der Gutachter kann die Frage nach der exakten Länge der möglichen Gehstrecke häufig nicht aufgrund von Ergebnissen objektiver Messungen beantworten, daher ist seine Aussage mit einer nicht zu behebenden Unsicherheit behaftet.

Der Gutachter sollte die Sicherheit seiner Aussage zur möglichen Gehstrecke an den Auftraggeber kommunizieren, dieser muss entscheiden, ob er die Aussage des Gutachters zur Grundlage seiner Entscheidung über den Antrag des Begutachteten machen kann. Erforderlich ist eine vertiefende Diskussion zwischen Juristen und Ärzten zum Problem der gutachterlichen Aussagesicherheit.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Beiträge aus der Reihe 'Grenzen zulässiger Fragen an den Gutachter' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0027x02


Informationsstand: 24.07.2012

in Literatur blättern