Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Grenzen zulässiger Fragen an den Gutachter - Juristische Lösungsvorschläge


Autor/in:

Schütz, Carsten


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2012, 108. Jahrgang (Heft 4), Seite 144-147, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2012



Abstract:


Jede Beweiserhebung im Verwaltungs- oder Gerichtsverfahren dient der Vorbereitung einer Entscheidung, hierauf müssen auch die Fragen an einen Sachverständigen ausgerichtet sein. Folglich bilden der materiellrechtliche Anspruch und seine tatbestandlichen Voraussetzungen den Ausgangspunkt der Gutachterbeauftragung.

Wegen dieser Einzelfallabhängigkeit finden sich auch keine abstrakten Regelungen zur Fragenbegrenzung in Verfahrensgesetzen und Prozessordnungen. Der gesetzliche Richter allein bestimmt somit, welche tatsächlichen Umstände er für klärungsbedürftig hält. Lediglich Rechtsfragen darf er dem Gutachter nicht vorlegen, sondern muss vorab Rechtsbegriffe selbst definieren und das Beweismaß bestimmen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Beiträge aus der Reihe 'Grenzen zulässiger Fragen an den Gutachter' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0027x03


Informationsstand: 24.07.2012

in Literatur blättern