Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Reaktive psychische Störungen als Unfallfolge - aus neurologisch-psychiatrischer Sicht


Autor/in:

Grobe, Thomas


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2002, 98. Jahrgang (Heft 2), Seite 68-71, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2002



Abstract:


Inhalt des Artikels ist die Erörterung der Rechtslage bei reaktiven psychischen Störungen als Unfallfolge, sowie die Grundlagen der medizinischen Begutachtung solcher Fälle aus neurologisch-psychiatrischer Sicht.

Reaktive psychische Störungen nach Unfällen werden in Gutachten oft sehr unterschiedlich beurteilt. Mit der Wende 'weg von der Neurose, hin zum Trauma' haben sich auch die diagnostischen Kriterien der posttraumatischen Belastungsstörung mehr zum subjektiven Erleben des Betroffenen verlagert.

Der gestiegene Wert der körperlichen und seelischen Unversehrtheit wirkt sich nicht nur auf die Ansprüche an die sozialen Sicherungssysteme aus. Durch steigende Fallzahlen werden auch häufiger psychiatrisch-psychotherapeutische Gutachter ohne breite sozialmedizinische Erfahrung beauftragt. Die laufende Rechtsprechung stellt psychische Störungen nach Unfällen in weitem Umfang unter den Versicherungsschutz.

Die Vorgaben des BSG für die Bewertung länger bestehender psychischer Störungen werden aber nicht immer ausreichend beachtet. Die Wissenschaft wird vor allem mit der Frage überfordert, welche Unfallfolgen unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung und des sozialen Entschädigungsrechts fallen sollen.

Die normativen Vorgaben zur Überwindung reaktiver Störungen müssen deutlich herausgestellt werden. Eine stille Umkehr der Beweislast hätte eine final ausgerichtete Versorgung zur Folge. Notwendig ist daher eine breite Diskussion der Beurteilungsgrundlagen. Klare Beurteilungsregeln dienen nicht nur den Betroffenen und dem Ansehen der Institutionen, sie fördern vor allem den Rechtsfrieden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Reaktive psychische Störungen als Unfallfolge aus juristischer Sicht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0030


Informationsstand: 10.04.2002

in Literatur blättern