Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Berufliche Rehabilitation bei Epilepsie


Autor/in:

Thorbecke, Rupprecht; Specht, Ulrich


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2005, 101. Jahrgang (Heft 1), Seite 22-32, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2005



Abstract:


In dem Aufsatz wird aufgezeigt, wie im Rahmen einer individuellen Begutachtung und Beratung für die berufliche Eingliederung Epilepsiekranker gefährdende Umstände erkannt werden und geeignete Hilfen ausgewählt werden können. Nach einer Beschreibung der Ausgangslage wird das Rehabilitations-Assessment dargestellt, das die Bestimmungsfaktoren für die berufliche Eingliederung und ihre Beziehung zueinander individuell erfasst und im Hinblick auf die Eingliederungsmöglichkeiten bewertet.

Die dafür zur Verfügung sthenden Methoden haben sich gegenüber dem Stand vor zehn Jahren erheblich erweitert und verfeinert. Daran anschließend wird das Instrumentarium der medizinischen und der beruflichen Rehabilitation in der Bundesrepublik dargestellt. Dabei geht es nicht nur um Möglichkeiten für diejenigen, die einen hinsichtlich ihrer Anfälle geeigneten Ausbildungs-oder Umschulungsberuf finden müssen, sondern auch um Hilfen für den Personenkreis mit zusätzlichen Einschränkungen oder Leistungsminderung zur Erlangung und zum Behalten eines leidensgerechten Arbeitsplatzes.

Berufliche Rehabilitation berührt, gerade wenn es um leistungsgeminderte Personen geht, Fragen der Erwerbsfähigkeit. Das seit 2001 geltende neue Rentenrecht eröffnet einen fließenden Übergang zwischen voller Erwerbsfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit. Fragen der beruflichen Eingliederung und der beruflichen Rehabilitation können sich auch schon nach einem einzigen Anfall stellen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0048


Informationsstand: 14.02.2005

in Literatur blättern