Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Möglichkeiten und Risiken einer Begutachtung nach Aktenlage

Aus der Sicht der Versorgungsverwaltung



Autor/in:

Schmidt, Liane


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2004, 100. Jahrgang (Heft 3), Seite 81-84, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2004



Abstract:


Die Eignung für eine Begutachtung nach Aktenlage ist für den Bereich der Versorgungsverwaltungen stets vom konkreten Gutachtenauftrag, dem besonderen Rechtshintergrund sowie der Stufigkeit des Verfahrens abhängig. Voraussetzung für eine qualitätsgerechte Einzelfallbeurteilung ist die entscheidungsreife Aktenlage, die den Zugriff auf vollständige medizinische Untersuchungsbefunde erlaubt und den Gutachter in die Lage versetzt, eine versorgungsmedizinische Empfehlung unter Nutzung seiner umfassenden Kenntnisse zu begutachtungsrelevanten Besonderheiten abzugeben.

Neben den Vorteilen der Vermeidung von Doppel- und Mehrfachuntersuchungen sowie der Kosten- und Zeiteinsparung erweist sich die Begutachtung nach Aktenlage wegen der enormen Fortschritte der modernen Medizin und daraus resultierend hoher Anforderungen an funktionsdiagnostische Belege zunehmend als Garant für eine Qualitätssicherung. Für Anspruchsberechtige, Sozialversicherungsträger und die Sozialgerichtsbarkeit resultiert eine optimale Effizienz, wenn die besonderen, dem Gutachter und dem klinisch tätigen Arzt eigenen Fähigkeiten in einem ausgewogenen Verhältnis genutzt werden.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Beiträge der Artikelreihe | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0081B


Informationsstand: 22.05.2004

in Literatur blättern