Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Alkoholkrankheit und Arbeitsplatz

Aus juristischer Sicht



Autor/in:

Krasney, Otto Ernst


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2005, 101. Jahrgang (Heft 3), Seite 87-90, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2005



Abstract:


Ein Alkoholverbot im Betrieb wird für zulässig erachtet. Im Rahmen der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist Alkoholabhängigkeit keine vom Arbeitnehmer verschuldete Krankheit, jedoch hat er nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts bei einem Rückfall nach stationärer Behandlung und monatelanger Abstinenz darzulegen, dass ihn kein Verschulden an dem Rückfall trifft.

Als ultima ratio ist eine Kündigung wegen der Alkoholabhängigkeit zulässig. Ein Arbeitsunfall im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung liegt nicht vor, wenn der Versicherte im Zeitpunkt des Unfalls wegen des Alkoholgenusses nicht in der Lage war, zielgerichtet eine für den Betrieb dienliche Tätigkeit zu verrichten, oder bei einem nur alkoholbedingten Leistungsabfall zwar noch eine dem Betrieb dienliche Tätigkeit verrichten könnte, aber die Alkoholbeeinflussung die allein wesentliche Unfallursache war.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Artikel der Serie 'Alkoholkrankheit und Arbeitsplatz'




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0148D


Informationsstand: 13.06.2005

in Literatur blättern