Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Neugestaltung der Gemeinsamen Empfehlung Begutachtung der BAR - aus sozialmedizinischer Sicht


Autor/in:

Cibis, Wolfgang


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Der Medizinische Sachverständige (MedSach), 2018, 114. Jahrgang (Heft 5), Seite 207-211, Stuttgart: Gentner, ISSN: 0025-8490


Jahr:

2018



Abstract:


Die Gemeinsame Empfehlung nach § 26 (§ 13 a. F.) SGB IX für die Durchführung von Begutachtungen möglichst nach einheitlichen Grundsätzen (Gemeinsame Empfehlung 'Begutachtung') wurde von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation überarbeitet und ist zum 01.12.2016 in der geänderten Fassung in Kraft getreten.

Im Kern enthält sie eine Präambel, sieben Paragrafen, das Verzeichnis der Mitwirkenden und einen erweiterten Anhang mit Ausführungen zum biopsychosozialen Ansatz in der Begutachtung, insbesondere zur Struktur und Konzeption und den einzelnen Komponenten der ICF.

Die Präambel erläutert Sinn und Zweck der nachfolgenden Regelungen.

§ 1 verdeutlicht, dass das Gutachten durch ärztliche Sachverständige erstellt wird und die relevanten sozialmedizinischen Sachverhalte transparent und der Fragestellung angemessen darstellen soll.
§ 2 definiert u. a. den Begriff des Gutachtens. Weiterhin werden die Qualitätskriterien des Gutachtens und die Funktion des Gutachters aufgeführt. Es werden Aussagen zur Barrierefreiheit und den Möglichkeiten einer Begleitperson gemacht.
§ 3 geht auf allgemeine inhaltliche Grundsätze für die Gutachtenerstellung ein.
§ 4 führt die Gliederung und das Anforderungsprofil des Gutachtens auf. Dabei ist bei der Sozialanamnese mit orientierender Arbeitsanamnese besonderer Bezug zur ICF bzw. zu den Umwelt- und personbezogenen Faktoren genommen worden.
§ 5 erläutert die Beteiligung der Betroffenen.
§ 6 bezieht sich auf die Berichterstattung der Reha-Träger gemäß § 13 Abs. 8 SGB IX.
§ 7 regelt das Inkrafttreten der Gemeinsamen Empfehlung und das Verfahren für eine zukünftige Überprüfung.

Es erfolgt keine umfassende Darstellung, sondern eine sozialmedizinisch fokussierte und verkürzte Betrachtung wesentlicher Aspekte der Gemeinsamen Empfehlung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Restructuring of the Joint Recommendation on Assessment by BAR: a sociomedical perspective


Abstract:


The Joint Recommendation (Gemeinsame Empfehlung GE) pursuant to Section 26 of book IX of the German Social Code (SGB IX) for carrying out assessments according to uniform principles (Joint Recommendation on Assessment) has been revised by the Federal Rehabilitation Council (Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation - BAR).

The amended version came into force on 01.12.2016. In essence, it contains a preamble, seven paragraphs, a list of contributors and an extended appendix with details of the biopsychosocial approach in assessment, in particular the structure and conceptual design and the individual components of the ICF.

The preamble explains the meaning and purposes of the following provisions.

Section 1 makes it clear that the report should be prepared by medical experts and that the relevant sociomedical facts should be depicted in a transparent manner and the problem should be appropriately described.
Section 2 defines the concept of the expert report, among other things. The quality criteria for the report and the role of the expert are also specified. Statements are made on freedom from barriers and the possibilities of an accompanying person.
Section 3 examines general principles for the content of the expert report.
Section 4 specifies the structure and the requirements profile of the expert report. In the case of social anamnesis with orientational work anamnesis, particular reference is made to the ICF and to environmental and personal factors.
Section 5 explains the participation of the persons concerned.
Section 6 refers to reports by the rehabilitation agency pursuant to Section 13 (8) SGB IX.
Section 7 regulates the coming into force of the GE and describes the procedure for the future monitoring of this GE. Rather than a detailed description, the following article focuses on social medicine and is a shortened examination of essential aspects of the GE.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Der Medizinische Sachverständige (MedSach)
Homepage: https://www.medsach.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0151/0210


Informationsstand: 24.09.2018

in Literatur blättern