Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Behandlung von Patienten mit chronischen und lumbalen Rückenschmerzen in einem Ergonomietrainingsprogramm

Wie verändern sich arbeitsbezogene Funktionsparameter, Schmerzparameter und die Arbeitstätigkeit nach 12 Monaten?



Autor/in:

Bachmann, Stefan; Oesch, Peter; Kool, Jan


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2003, 13. Jahrgang (Heft 5), Seite 263-270, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2003



Abstract:


Fragestellung:

Welchen Einfluss hat ein stationäres funktionsorientiertes Ergonomietrainingsprogramm (ETP) mit dem Ziel, die arbeitsbezogene Leistungsfähigkeit zu verbessern, auf verschiedene Schmerz- und Funktionsparameter? Wie groß ist der prädiktive Wert von verschiedenen klinischen Tests für das Rehabilitationsresultat?

Methode:

Prospektive Kohorentstudie mit 6- und 12-Monats-Nachkontrollen. Bei Eintritt und Austritt wurden die Schmerzintensität und -lokalisation, die Hebeleistung, die max. Gehgeschwindigkeit, die Selbstbeurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit und die Arbeitstätigkeit erfasst. Die Kontrolle erfolgte via Fragebogen bei Patient (Schmerzlokalisation/-intensität) und Hausarzt (Arbeitsfähigkeit).

Resultate:

115 Patienten (92 m, 23 f), Alter 42 +/- 8,5 Jahre. Die Schmerzintensität und -lokalisation zeigten von Eintritt zu Austritt keine Änderung, während sie von Austritt zu 6 bis 12 Monaten signifikant zunahmen. Die arbeitsbezogene Leistungsfähigkeit verbesserte sich signifikant von Eintritt zu Austritt. Die Arbeitsfähigkeit nahm von 15 Prozent bei Eintritt auf 23 Prozent nach 6 Monaten (p = 0,002) und auf 28, 5 Prozent nach 12 Monaten (p = 0,004) zu. 26 Patienten zeigten ein positives Resultat in den prädiktiven Tests, 89 wiesen keine prädiktiven Faktoren auf. Die Gruppe mit dem positiven prädiktiven Testergebnis verspürte signifikant mehr Schmerzen (p < 0,001), war signifikant leistungsschwächer (p > 0, 001) und zeigte keine signifikante Veränderung der Arbeitstätigkeit nach 6 und 12 Monaten.

Schlussfolgerungen:

Trotz eines funktionsorientierten, nicht schmerz- und symptomfreien Behandlungsansatzes zeigten sich die Schmerzparameter bei Austritt unverändert bei signifikant besserer arbeitsbezogener Leistungsfähigkeit und Arbeitstätigkeit nach 6 bis 12 Monaten. Prädiktive Tests helfen Patienten zu identifizieren, die sich bezüglich arbeitsbezogener Leistungsfähigkeit kaum verbessern. Die Spezifizität dieser prädikativen Tests von 0,86 ergibt zuverlässige Hinweise auf eine unveränderte Arbeitstätigkeit nach 12 Monaten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Treatment of Patients with Chronic Low Back Pain in a Functional Restoration Program

Work Related Function Parameters, Pain Parameters and the Working Status after 12 Months

Abstract:


Purpose:

Which influence has an in-patient functional restoration program aiming at an improvement of physical capacity on different pain and functional parameters? What is the predictive value of various clinical tests with regard to the rehabilitation result?

Method:

Prospective short study with follow-up at 6 and 12 months. Pain intensity and pain localisation, lifting performance, maximum walking velocity, self-rated physical capacity and work status were assessed at admission and discharge. Follow-up questionnaires were sent to the patient (pain localisation and intensity) and family doctor (working activity).

Results:

115 patients (92 males, 23 females) aged 42 +/- 8.5 years. There was no change in pain intensity and in pain localisation from admission to discharge, while there was a significant increase from discharge to 6 and 12 months. Work related capacity improved significantly from admission to discharge. Work status increased by 15 per cent from admission to 23 per cent after 6 months (p = 0.02) and to 28.5 per cent (p = 0. 004) after 12 months.
26 patients showed a positive result in the predictive tests, while 89 did not show any predictive factors. The group with positive predictive test results showed significantly more pain (p < 0. 001) and reduced work related capacity (p > 0.001) and did not improve their working status significantly after 6 resp. 12 months. The specificity of the predictive test for the working status after 12 months is 0.86.

Conclusions:

Despite a function-oriented primary treatment, pain intensity and pain localisation remain unchanged, while work related capacity and return to work after interventions show significant improvements. Predictive tests help to identify patients who do not improve regarding work related capacity and working status. These predictive tests may indicate an unchanged working status after 12 months with a specificity of 0.86.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/0010


Informationsstand: 11.12.2003

in Literatur blättern