Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Vorhersage der Lebensqualität nach stationärer kardiologischer Rehabilitation


Autor/in:

Dörner, Udo; Muthny, Fritz A.; Benesch, Lothar [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2005, 15. Jahrgang (Heft 4), Seite 216-221, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2005



Abstract:


Fragestellung:

Wie psychokardiologische Forschungsergebnisse zeigen, kann die Lebensqualität oder sogar die Überlebenszeit mit der Krankheitsverarbeitung der Patienten zusammenhängen.

Methode:

Anhand einer Stichprobe von 159 kardiologischen Rehabilitanden wurde zu zwei Messzeitpunkten untersucht, inwieweit die Lebensqualität am Ende der Reha mittels psychosozialer (Krankheitsverarbeitung, soziale Unterstützung, Selbstwirksamkeit, Zynismus) und medizinischer Prädiktoren (NYHA-Stadium, maximale Ergometerleistung, Krankheitsdauer, Anzahl betroffener Gefäße, Alter), gemessen zu Beginn der Reha, vorhergesagt werden kann. Die Lebensqualität wurde operationalisiert als Lebenszufriedenheit, Angst, Depression, Somatisierung und Reha-Status.

Ergebnisse:

Die untersuchte Stichprobe bestand zum größten Teil aus Männern (88 Prozent), das Alter lag im Mittel bei 53,4 Jahren (s = 6,96). Die häufigsten Diagnosen waren Zustand nach Herzinfarkt (48 Prozent) und Bypass-OP (26 Prozent). In Übereinstimmung mit der Literatur stellte 'depressive Verarbeitung' zu Reha-Beginn den stärksten Prädiktor für eine reduzierte Lebensqualität am Reha-Ende dar, Soziale Unterstützung dagegen für eine bessere Lebensqualität. Von den medizinischen Basisvariablen leistete im multivariaten Modell nur die maximale Ergometerleistung zu Reha-Beginn eine Vorhersage des Reha-Status, der Somatisierung und Lebenszufriedenheit. NYHA-Stadium, Krankheitsdauer, Anzahl betroffener Gefäße und das Alter waren nicht an der Varianzaufklärung beteiligt.

Schlussfolgerung:

Die Ergebnisse sprechen für eine stärkere Beachtung von depressiver Krankheitsverarbeitung und für entsprechende psychosoziale Maßnahmen in der Rehabilitation.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Prediction of Quality of Life after Cardiological Rehabilitation


Abstract:


Purpose:

Psychocardiology research indicates that quality of life and even survival time are related with the patient's ability to cope with the illness.

Method:

A sample of 159 cardiology patients in rehabilitation were investigated at two points in time, in order to determine the extent to which psychosocial predictors (i. e. coping with illness, social support, self-efficacy, cynicism) and biomedical predictors (i. e. NYHA-stage, bicycle ergometric test results, duration of illness, number of impaired coronary arteries, age) as measured at the beginning of rehabilitation, could predict quality of life at the end of rehabilitation. Quality of life was operationalised as 'life-satisfaction', 'anxiety', 'depression', 'somatisation' and 'rehabilitation-status'.

Results:

The sample investigated, consisted mainly of men (88 percent), of a mean age of 53,4 years (s = 6.96). The most common diagnoses were 'condition following myocardial infarction' (48 percent) and 'coronary bypass surgery' (26 percent). In accordance with the literature, depressive coping style at the beginning of rehabilitation was found to be the most powerful predictor for reduced quality of life at the end of rehabilitation, whereas social support was found to be the most powerful predictor for quality of life. Of all the basic medical variables within the multivariate model employed only test results of maximal exertion on an ergometric bicycle at the beginning of rehabilitation predicted rehabilitation status, somatisation and of quality of life. NYHA stage, duration of illness, number of coronary arteries impaired and age did not explain the observed variance.

Conclusion:

The results point to the fact, that greater attention needs to be paid towards 'depressive coping with illness' and appropriate psychosocial action planning in rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/0012


Informationsstand: 29.09.2005

in Literatur blättern