Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Besondere berufliche Problemlagen bei Rehabilitanden in den neuen Bundesländern

Analyse von Routinedaten der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland



Autor/in:

Golla, Andre; Saal, Susanne; Mau, Wilfried


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2015, 25. Jahrgang (Heft 6), Seite 325-331, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2015



Abstract:


Fragestellung:

Untersucht wird, welcher Anteil an orthopädischen, kardiologischen, psychosomatischen und neurologischen Rehabilitanden der DRV Mitteldeutschland (DRV MD) potentiell von einer besonderen beruflichen Problemlage (BBPL) betroffen ist.

Methode:

Mittels Sekundärdatenanalyse von Routinedaten wird geprüft, bei wie vielen Rehabilitanden im Jahr 2011 BBPL-Indikatoren (Arbeitslosigkeit zu Antragstellung, Arbeitsunfähigkeitszeiten >3 Monate vor Rehabilitationsbeginn, Leistungsfähigkeit <6 Stunden/Tag in der letzten beruflichen Tätigkeit am Rehabilitationsende und/oder Antrag auf Erwerbsminderungsrente) vorlagen.

Ergebnisse:

Bei zwei Drittel (65%) der Gesamtstichprobe (N=25?658) lag mindestens ein Indikator vor (Kardiologie: 56%; Orthopädie: 65%; Neurologie: 72%; Psychosomatik: 74%). Lange Arbeitsunfähigkeitszeiten und/oder eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit erklären den Großteil der BBPL-Fälle (92%).

Schlussfolgerung:

Gegenüber bisherigen Schätzungen erfüllt ein deutlich größerer Teil der Rehabilitanden der DRV MD etablierte Bedarfskriterien für die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR).


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Specific Work-Related Problems of Participants in Medical Rehabilitation in Eastern Germany

Analysis of German Statutory Pension Insurance

Abstract:


Background:

This study examines the proportion of persons with musculoskeletal, cardiological, mental and behavioral and neurological diseases undergoing medical rehabilitation provided by the German Statutory Pension Insurance Mitteldeutschland (GSPI MD), who are potentially affected by severe restrictions of work ability (SRWA).

Methods:

Administrative data from GSPI MD were analyzed (secondary data analysis). The proportion of indications for SRWA (unemployment at application of rehabilitation, duration of sick leave >3 months before onset of rehabilitation, working capacity <6?h/day in the last job evaluated at discharge and/or application for temporary disability benefits) was examined among insured persons undergoing medical rehabilitation in the year 2011.

Results:

Two thirds (65%) of the analyzed sample (N=25?658) had at least one indicator for SWRA (cardiology: 56%; orthopedics: 65%; neurology: 72%; psychosomatics: 74%). The majority of identified cases of SRWA (92%) was defined by long periods of sick leave and/or a limited work-related capacity.

Discussion:

Contrary to previous estimations a distinctly higher portion of persons undergoing rehabilitation in Eastern Germany fulfills established criteria for the need of work-related medical rehabilitation.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/0069


Informationsstand: 16.02.2016

in Literatur blättern