Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Welche Bedeutung hat die ärztliche Einschätzung des kurzfristigen Therapieerfolgs für den langfristigen Verbleib im Erwerbsleben?


Autor/in:

Neuner, Ralf; Braig, Stefanie; Weyermann, Maria [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2012, 22. Jahrgang (Heft 3), Seite 147-153, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2012



Abstract:


Ziel der Studie:

Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Therapiezielparametern in der Rehabilitation und des kurzfristigen Therapieerfolges mit dem langfristigen Frühberentungsrisiko.

Methodik:

Das Kollektiv umfasste 1647 Probanden (Alter 45-57) mit muskuloskelettaler und kardiovaskulärer Indikationsstellung, die im Jahre 2001 an einer stationären Rehabilitationsmaßnahme in 12 Kliniken der LVA Baden-Württemberg teilgenommen hatten. Der Nachbeobachtungszeitraum erstreckt sich über 5 Jahre. Die prognostische Aussagekraft von Patientenoutcomes (IRES-3) und arztseitig standardisiert erhobenen Therapiezielparametern hinsichtlich einer Frühberentungswahrscheinlichkeit wurde mithilfe von Überlebenszeitmodellen (proportional hazards regression) geschätzt.

Ergebnisse:

Während der Beobachtungszeit (Durchschnittlich 3,9 Jahre) traten 163 Berentungen aufgrund einer befristeten oder und unbefristeten Erwerbsminderung auf (9,9 Prozent). Nach der Adjustierung für Alter, Geschlecht und 4 Indikatoren des Reha-Status zeigte sich ein statistisch signifikanter Zusammenhang bei Nichterreichung der Therapieziele 'Schmerzreduktion' und 'Verbesserung der Muskelkraft' mit einer erhöhten Frühberentungswahrscheinlichkeit (HR 2,0 beziehungsweise 1,8). Patienten mit vollständiger Zielerreichung hatten kein erhöhtes Risiko einer EU-Berentung.

Schlussfolgerung:

Die kurzfristige Zielerreichung in der Schmerztherapie und Verbesserung der Muskelkraft im Rahmen der medizinischen Rehabilitation können zum langfristigen Erhalt der Erwerbsfähigkeit eines Patienten beitragen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Is Physician's Judgment on Short-Term Therapy Success Suitable to Predict Long-Term Working Capacity?


Abstract:


Purpose:

The primary objective of the study was to evaluate the relationship between rehabilitative therapy, short-term therapy achievement, and the risk of early retirement up to 5 years later.

Materials and Methods:

We included 1647 patients aged 45 to 57 years with musculoskeletal and cardiovascular diseases who underwent an in-patient rehabilitation programme between January and December 2001 in 12 LVA Baden-Württemberg (Germany) rehab clinics. Follow-up information with regard to disability was collected until 2006. The prognostic value of the patients' self-assessment questionnaire (IRES-3) and of the standardized documented items of short-term rehabilitation success markers was estimated by proportional hazards regression.

Results:

During follow-up (mean duration: 3.9 years) 163 (9.9 percent) patients retired because of health-related disability (temporarily and permanently). After adjustment for sex, age, and patient outcomes the estimated risk for early retirement was significantly increased for patients with only partial success with respect for the therapy goals pain reduction (HR 2.0) and improvement of muscle strength (HR 1.8). Patients with full goal achievement were at the same risk as patients who did not have this therapy goal.

Conclusion:

Short-term therapy success in pain reduction and improvement in muscle strength can help conserve patients' long-term working capacity.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/0159


Informationsstand: 24.07.2012

in Literatur blättern