Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Erhalt und Stärkung der Beschäftigungsfähigkeit

Evaluation des Rahmenkonzepts Beschäftigungsfähigkeit teilhabeorientiert sichern (Betsi) - mittels Health Education Impact Questionnaire (heiQ)



Autor/in:

Spanier, Katja; Schwarze, Monika; Schuler, Michael


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2012, 22. Jahrgang (Heft 4), Seite 232, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2012



Abstract:


Fragestellung:

Demografische Entwicklung, Verlängerung der Lebensarbeitszeit und der zunehmende Fachkräftemangel stellen Herausforderungen in Hinblick auf den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit dar. Das Rahmenkonzept Betsi der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ermöglicht Leistungen für Beschäftigte, bevor diese einen akuten Rehabilitationsbedarf aufweisen.

Die durch BetriebsärztInnen eingeleitete 12-wöchige Maßnahme besteht aus Initial-, Trainings- und Nachsorgephase. Primäre Interventionsziele (Lebensstiländerung, Verbesserung der Problembewältigungsfähigkeit, Schmerzprophylaxe) decken sich mit Zielen, die für Patientenschulungen im rehabilitativen Kontext formuliert werden.

Methode:

Zur Evaluation schulungsnaher Zielkriterien (Selbstmanagement, Compliance, Empowerment) wurde der heiQ zu 5 Messzeitpunkten in 4 Rehabilitationskliniken eingesetzt. 249 TeilnehmerInnen, bei denen eine beginnende Funktionsstörung mit einer spezifisch beruflichen Gefährdung beziehungsweise Belastung vorlag (46,2 Prozent weiblich, Altersdurchschnitt: 47,1) wurden eingeschlossen. Es wurden Effektstärken (SRM) berechnet und auf Signifikanz getestet (t-Test).

Ergebnisse:

Alle 8 Skalen des heiQ wiesen signifikante Effekte zwischen T1 (vorher) und T5 (6 Monate nach Ende der Intervention) auf. Hohe Werte fanden sich unter anderem in den Skalen 'Gesundheitsfördernde Aktivitäten' (SRM=0,78) und 'Erwerb von Fertigkeiten und Handlungsstrategien' (SRM=0,81). Die Effekte blieben über alle Messzeitpunkte stabil.

Diskussion:

Die im Rahmenkonzept Betsi durchgeführten Interventionen scheinen wirksam zu sein. Dafür spricht die Größe der Effekte auf den Skalen, die zentrale Interventionsziele darstellen. Die Stabilität der Effekte weist darauf hin, dass eine frühzeitig einsetzende Maßnahme eine drohende Beeinträchtigung der Teilhabe im Zusammenhang mit der Erwerbsfähigkeit verhindern kann. Es ist geplant, den schulungsnahen Outcome der heiQ-Skalen als Prädiktor auf relevante distale Zielparameter (Arbeitsunfähigkeitstage, Risikofaktoren, Erwerbsprognose) zu prüfen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Ergo Therapeutic Career-Related Circuit Training in Patients with Chronic Back Pain


Abstract:


Background:

A modern form of occupational therapy within the medical profession-oriented rehabilitation (MBOR) is the job training. In the treatment of chronic low back pain in patients of working age were already established several vocational training concepts, their effectiveness is still under scrutiny.

Materials and Methods:

30 patients with chronic back problems who have completed a 3- to 4-week inpatient orthopedic rehabilitation received, in addition to the usual measures occupational therapy profession-related circuit training at 6 exercise stations (plug-in wall, threading board, crate, rotation, bar, sledge). This procedure allows a repetitive practicing of professional activities associated with back-friendly operations. The dynamic test of work-related performance was carried out using a motor-functional testing with a so-called course-test, it was the number of repetitions or cycles per exercise station registered and compared. Furthermore, there was a patient self-assessment or an assessment of the achieved goals of therapy by an occupational therapist after the 5-point Likert scale (from 1=fully achieved or very good to 5=not reached or bad).

Result:

Based on the experiment performed with the rehabilitation course tests resulted in a 20-42% increase in work-related performance. Here, 82% of patients in the self-assessment, to have a good to very good strength of the stabilizing back muscles and increase exercise capacity achieved, 98% of patients felt good or very good improvement in her posture.

Conclusion:

A repetitive practicing of professional associates work in an occupational therapy professional circuit training at 6 exercise stations, which is performed under back-friendly operations, proves to be an effective measure to increase the work-related performance and to strengthen the stabilizing muscles of the back.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Projekt BETSI: Beschäftigungsfähigkeit teilhabeorientiert sichern




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/0161


Informationsstand: 28.09.2012

in Literatur blättern