Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Effektivität FCE-basierter medizinischer Rehabilitation bei Patienten mit chronischen Muskel-Skelett-Erkrankungen

Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie



Autor/in:

Streibelt, Marco; Thren, Karsten; Müller-Fahrnow, Werner


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 2009, 19. Jahrgang (Heft 1), Seite 34-41, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0940-6689


Jahr:

2009



Abstract:


Fragestellung:

Im Fokus der Untersuchung steht der Einfluss berufsbezogener Elemente in der stationären medizinischen Rehabilitation bei Patienten mit chronischen Muskel-Skelett-Erkrankungen (CMSK) auf die berufliche Teilhabe im Vergleich zur herkömmlichen medizinischen Rehabilitation.

Material und Methoden:

Die Daten entstammen einer randomisierten kontrollierten Studie. Die Stichprobe für die Analyse bilden CMSK-Patienten mit erheblichen berufsbezogenen Problemlagen (n=222). Die Interventionsgruppe durchlief die berufsbezogene Maßnahme, in der die Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit nach Isernhagen und ein darauf konzipiertes funktionelles Training im Zentrum standen (FCE MR). Die Kontrollgruppe absolvierte die herkömmliche medizinische Rehabilitation (MR).

Die Analysen basieren auf den Daten des Ein-Jahres-Follow-up. Die Fehlzeiten (in Wochen) und die Erwerbstätigkeit im Jahr nach der Maßnahme sowie eine Interaktion aus beiden Parametern (aktive Erwerbstätigkeit bei Fehlzeiten unter sechs Monaten) wurden als primäre Outcomekriterien gemessen. Als sekundäre Outcomes wurden der Pain Disability Index (PDI) zur Messung der schmerzbezogenen Beeinträchtigungen sowie die Skala der Funktionsfähigkeit (PFI) des SF-36 verwendet.

Ergebnisse:

Ein Jahr nach der Maßnahme konnte auf Daten von n=102 Patienten zurückgegriffen werden (nl=55, nk=47). Es wurden keine signifikanten Effekte der FCE MR auf die Fehlzeiten (-8 Wochen [-17,4; 1,4], p=0,095) sowie die Erwerbstätigkeit (OR=2, 3 [0,9; 5,8], p=0,088), jedoch auf den Interaktionsterm aus beiden Informationen festgestellt (OR=3,4 [1,3; 8,9], p=0,014). Des Weiteren zeigte sich ein signifikanter Effekt durch die Intervention im PDI (-6,5 [-12,6; -0,4], p=0,038).

Diskussion und Schlussfolgerungen:

Effekte auf die Fehlzeiten und Erwerbstätigkeit nach der Rehabilitation wurden nicht nachgewiesen. Allerdings zeigt der signifikante Unterschied in der Interaktion beider Informationen die Effektivität der FCE MR auf die Sicherung aktiver beruflicher Teilnahme insgesamt. Dies unterstreicht die Ergebnisse anderer Studien, dass berufsbezogene Elemente, die mit dem Ansatz der sukzessiven Belastungssteigerung (im Sinne operanter Verstärkung) arbeiten, bei Patienten mit erheblichen beruflichen Problemen effektiver sind als rein medizinische Rehabilitationsmaßnahmen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Effects of FCE-based Multidisciplinary Rehabilitation in Patients with Chronic Musculoskeletal Disorders

Results of a Randomized Controlled Trial

Abstract:


Purpose:

This paper examines the influence of work-related interventions on vocational participation in the field of inpatient multidisciplinary rehabilitation in patients with Chronic Musculoskeletal Disorders (CMSD).

Materials and Methods:

A randomized controlled trial (RCT) was carried out. The sample of this analysis consisted of patients with CMSD facing substantial work related problems (n=222). The intervention in which the evaluation of functional capacity accoring to Isernhagen and a functional training were utilized (FCE MR). The control group completed the conventional multidisciplinary rehabilitation (MR). The analyses are based on the data of the One-year-follow-up. The number of sick leaves (in weeks) and the employment status in the year after the intervention as well as the interaction of both parameters (active employment and sick leaves below six months) were measured as primary outcome criteria. The Pain Disability Index (PDI) for measuring the pain related disabilities as well as the scale of functional capacity of the MOS-36 were used as secondary outcomes.

Results:

One year after the intervention valid data of n=102 patients could be reffered to (nl=55, nk=47). No significant effects of the FCE MR on sick leaves (-8.0 weeks [-17.4; 1.4], p=o,o95) and on employment status (OR=2.3 [0.9; 5.8], p=0.088) were be oberved, yet could be found out in case of the interaction of both parameters (OR=3.4 [1.3; 8.9], p=0.014). Furthermore a significant effect through the intervention in the PDI was identified (-6,5 [-12.6; -0,4], p=0.038).

Discussion and Conclusions:

Effects on sick leave and on employment status could not be verified. Though the significant difference regarding the interaction of both parameters indicate the effectiveness of the FCE MR regarding the protection of constant vocational participation. This underlines findings of other studies showing that work-related interventions, which apply the principle of operant reinforcement, are more effective in patients facing substantial work related problems that plain MR.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin
Homepage: https://www.thieme.de/de/physikalische-rehabilitations-kuror...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0152/7027


Informationsstand: 25.03.2009

in Literatur blättern