Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Medien machen ohne Stress: Arbeitsbedingter Stress - Voraussetzung für Prävention ist Information

Workshop des Landesamts für Arbeitsschutz (LAS) Brandenburg



Autor/in:

Gericke, Christine; Reip, Friedrich


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

BPUVZ - Zeitschrift für betriebliche Prävention und Unfallversicherung, 2015, 127. Jahrgang (Heft 4), Seite 188-189, Berlin: Schmidt, ISSN: 2193-3294


Jahr:

2015



Abstract:


Arbeitsbedingter Stress ist ein europaweites Problem von wachsender Bedeutung. Vordergründig für größere Freiheit sprechende Bedingungen wie Flexibilität und Eigenverantwortung gehen einher mit steigendem Leistungsdruck und Unsicherheit um den Arbeitsplatz. Eine besondere Position kommt in diesen Zusammenhängen der Medienbranche zu. Dort spielen die Faktoren, die zu psychischer Belastung und Überlastung führen, eine immer größere Rolle. Knappe Deadlines bestimmen seit jeher auch den Arbeitsalltag von Journalisten und Verlegern, von Filmemachern und Kameraleuten, Technikern und Mediengestaltern. Im digitalen Zeitalter ist der Druck noch um ein Vielfaches gestiegen.

Der ununterbrochene, unverzögerte Informationsfluss, angeschwollen auch in Folge der zunehmenden Bedeutung sozialer Medien und ihrer ungefilterten Datenmengen, sorgt dafür, dass die Arbeit selten vollständig erledigt sein kann. Lange und unregelmäßige Arbeitszeiten sind die Folge und ragen immer weiter ins Privatleben hinein, an Wochenend- und Schichtdienst führt bei vielen ohnehin kein Weg vorbei. Die Grenze zwischen Beruflichem und Privatem löst sich zunehmend auf.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Betriebliche Prävention (vormals BPUVZ, die BG)
Homepage: https://www.beprdigital.de/archiv.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0156/0115


Informationsstand: 08.05.2015

in Literatur blättern