Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Hilfsbereitschaft und Verständnis signalisieren


Autor/in:

k. A.


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Die BG, 2009, 121. Jahrgang (Heft 2), Seite 72-73, Berlin: Schmidt, ISSN: 0723-7561


Jahr:

2009



Abstract:


Dass psychologische Belastungen am Arbeitsplatz ernst zu nehmen sind, ist fast schon Allgemeingut. Doch wenn es darum geht, einen aufgetretenen Fall zu einen positiven Ende zu führen, beginnt oft die Ratlosigkeit bei Vorgesetzten und Kollegen. Professor Doktor Wolfgang Gaebel ist Leiter der Psychiatrischen Uniklinik Düsseldorf und Past President der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde.

Im Interview lässt er an seinen Erfahrungen teilhaben. Psychische Störungen sind multifaktoriell bedingt. Berufliche Belastungsfaktoren spielen eine Rolle und können von einschneidenden Ereignissen wie einer Entlassung oder einer Unzufriedenheit mit der Arbeitssituation reichen. Bei kleineren Unternehmen, die sich kein Gesundheitsmanagement leisten können, ist es wichtig, den Betroffenen, der motivationslos erscheint und nicht seine übliche Arbeitsleistung erbringt anzusprechen und zu einem Arztbesuch zu ermutigen. Der Arbeitgeber sollte Hilfsbereitschaft und Verständnis signalisieren.

Bei einer psychischen Störung können betriebliche Mittel wie eine Reduktion der Arbeitslast vorübergehend stabilisierend wirken, werden das Problem aber nicht lösen. Wichtig ist die Schaffung eines freundlichen, sowohl Über- als auch Unterforderung vermeidenden Arbeitsklimas, Unterstützung der Arbeitnehmer in der Work-Life-Balance, für ausreichende Ruhe- und Urlaubszeiten sorgen und eine positive Effort-Reward-Balance herzustellen.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Betriebliche Prävention (vormals BPUVZ, die BG)
Homepage: https://www.beprdigital.de/archiv.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0156/7031


Informationsstand: 08.04.2009

in Literatur blättern