Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Mein Persönliches Budget


Autor/in:

Thomas, Petra


Herausgeber/in:

Bundesverband Evangelische Behindertenhilfe e.V. (BEB)


Quelle:

Orientierung, 2006, Heft 3, Seite 41, Reutlingen: Grafische Werkstätte, ISSN: 0720-2172


Jahr:

2006



Abstract:


Das Modellprojekt PerLe (Personenbezogene Unterstützung und Lebensqualität) erprobt das Persönliche Budget in der stationären Einrichtung Wohnheim am Stadtring in Bielefeld.

Das Projekt begann im August 2003 und wird voraussichtlich bis 2006 laufen. Es orientiert sich an den Zielen des Konzepts des Persönlichen Budgets:
- Förderung sozialer Kontakte, psychosoziale Unterstützung, Teilnahme an Bildungsangeboten, Teilnahme an kulturellen Angeboten und Hilfe bei der Gestaltung der Freizeit;
- gestaffelte Budgethöhe, die ungefähr einem Drittel der jeweils individuell zur Verfügung stehenden Maßnahmenpauschale entspricht;
- Einsetzung des Budgets für personale Unterstützungsleistungen, für Assistenz und für externe Dienstleistungen;
Die Teilnahme an PerLe ist grundsätzlich freiwillig; derzeit sind alle 18 bis 24 Heimbewohner auch Projektteilnehmer. Sie können die Teilnahme am Projekt jederzeit beenden.

Petra Thomas interviewte Markus Karb, der seit 2003 als Budgetnehmer am Modellprojekt beteiligt ist. Er berichtet, was an Vorbereitung notwendig war, welche Vor- und Nachteile das Persönliche Budget hat und wie es sich konkret auf sein Leben auswirkt.

So erwähnt Karb, dass es durchaus nötig war, sich auf das Projekt und die Inanspruchnahme des persönlichen Budgets vorzubereiten, indem er Veranstaltungen und Fortbildungen besuchte. Für die Verwaltung des Budgets erwies es sich für ihn als sinnvoll, Hilfe vom Wohnheimpersonal in Anspruch zu nehmen.

Eine Schwierigkeit ist die Tatsache, dass ständig Änderungen am persönlichen Budget vorgenommen werden, über die Markus Karb sich immer wieder neu informieren muss.

Jedoch schätzt er den Vorteil, sich das Geld selbst beziehungsweise mit Hilfe der Budgetberatung einteilen zu können und damit mehr individuelle Entscheidungsfreiheit zu haben. Dies kam ihm vor allem bei der Wahl seiner Assistenz zugute, da er sie auf mehrere Personen aufteilen kann und so faktisch mehr und bessere Betreuung möglich ist.

Markus Karb ist alles in allem so zufrieden mit dem persönlichen Budget, dass er es auf jeden Fall weiterhin in Anspruch nehmen möchte.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Orientierung
Homepage: https://www.beb-orientierung.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0157/0025


Informationsstand: 31.08.2006

in Literatur blättern