Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Arbeit sichern mit Jobcoachs

Hamburger Arbeitsassistenz



Autor/in:

Häußler, Silke


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

KLARER KURS, 2008, 1. Jahrgang (Heft 1), Seite 24-28, Hamburg: 53 Grad NORD, ISSN: 1865-9594


Jahr:

2008



Abstract:


Am Beispiel der fast blinden Meike T., die in der Poststelle der Firma Globetrotter beschäftigt ist, erläutert die Autorin die Arbeit der Hamburger Arbeitsassistenz, die seit vielen Jahren erfolgreich Menschen mit Lernschwierigkeiten in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen bringt.

Bevor Frau T. eine Festanstellung erhielt, absolvierte sie in der Firma ein zehnwöchiges Praktikum. Sie schaffte somit den Übergang von ihrer Tätigkeit in einer Werkstatt für behinderte Menschen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.

Der Devise folgend ERST PLATZIEREN, DANN QUALIFIZIEREN, finden Menschen mit Lernschwierigkeiten in realen Arbeitssituationen heraus, wo ihre Fähigkeiten liegen und welches Unternehmen das richtige für sie ist. Ihnen wird ein Arbeitsassistent zur Seite gestellt, der sie mehrmals die Woche bis täglich begleitet und ihnen hilft, sich an neue Gegebenheiten anzupassen.

Oft müssen die Arbeitsplätze erst angepasst werden, da viele Jobprofile nicht auf die Bewerber passen. Praktika ermöglichen Arbeitsassistenten den nötigen Einblick in ein Unternehmen und eröffnen Handlungsspielräume. In einem solchen Prozess sind Jobcoachs auf den verschiedensten Ebenen tätig. Dadurch, dass er vor Ort ist, stellt der Jobcoach ein wichtiges Bindeglied zwischen dem behinderten Menschen und dem Unternehmen dar und agiert auf vielen Ebenen nicht nur zum Wohle seines Schützlings sondern auch aller anderen Beteiligten.

Der betriebliche Berufsbildungsbereich und das Integrationspraktikum sind die Hauptdienstleistungen der Hamburger Arbeitsassistenz. Die hohe Vermittlungsquote von 50-70 Prozent liegt nicht zuletzt an der am Bewerber orientierten Unternehmensakquise, den professionellen und engagierten Arbeitsassistenten sowie an der Anpassung an die Arbeitsmarktentwicklung.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Adresse: Hamburger Arbeitsassistenz gGmbH, Integrationsfachdienst




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


KLARER KURS - Magazin für berufliche Teilhabe
Homepage: https://www.53grad-nord.com/klarer_kurs.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0170/0003


Informationsstand: 17.04.2008

in Literatur blättern