Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Ansprüche bei Freizeitunfällen

Teil 2



Autor/in:

Reiche, Thomas


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

RehaTreff, 2015, 15. Jahrgang (Ausgabe 1), Seite 12, Ettlingen: AWS Medienverlag GmbH


Jahr:

2015



Abstract:


Menschen mit Behinderung, insbesondere jene, die durch einen Unfall eingeschränkt sind, reden häufig von einer Mehrklassengesellschaft. Zum einen gibt es die Gruppe derjenigen, die einen Arbeitsunfall erlitten haben, und zum anderen diejenigen, denen in der Freizeit etwas zugestoßen ist.

Diejenigen die einen Arbeitsunfall erlitten haben sind, was die Heilbehandlung und insbesondere die Hilfsmittelversorgung angeht, in vielen Teilaspekten gegenüber normalen Kassenpatienten privilegiert. Neben diversen verschiedenen Ansprüchen wie Rentenzahlung bei Verlust der Erwerbsfähigkeit werden zum Beispiel aus der gesetzlichen Unfallversicherung weitgehende Rehabilitationsmaßnahmen zur eventuellen Wiedereingliederung in das Arbeitsleben gewährt.

In dem Beitrag beleuchtet Rechtsanwalt Thomas Reiche die Situation derer, die einen Unfall außerhalb der Arbeitsstätte bzw. des Weges von und zur Arbeitsstätte erlitten haben.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Weitere Teile der Artikel-Serie




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Magazin RehaTreff
Homepage: http://rehatreff.de/rehatreff

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0173/0053x02


Informationsstand: 08.04.2015

in Literatur blättern