Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Inklusion in den Arbeitsmarkt von Menschen mit Behinderung - ein Trilemma


Autor/in:

Becker, Uwe


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Teilhabe, 2017, 56. Jahrgang (Heft 2), Seite 56-61, Marburg: Lebenshilfe-Verlag, ISSN: 1867-3031


Jahr:

2017



Link(s):


Link zu 'Teilhabe' Ausgabe 2/2017 (PDF, 2,5 MB).


Abstract:


In der Inklusionsdebatte wird von manchen die Abschaffung der Werkstätten für Menschen mit Behinderung als Sphäre der Exklusion gefordert. Der Beitrag belegt, dass die UN-Behindertenrechtskonvention kein Recht auf Erwerbsarbeit garantiert und folglich eine solche Forderung verantwortungsethisch fragwürdig ist. Andererseits wird kritisch aufgezeigt, dass die Bestandskraft der Werkstätten einer veränderungsresistenten Logik unterliegt, die auch die exkludierenden Mechanismen des ersten Arbeitsmarkts kompensiert.

Der Autor plädiert im Inklusionstrilemma zwischen Einpassung in eine definierte Normalität der Arbeitswelt, Verbleiben im Status quo der Werkstätten und dezidierter Verweigerung gegenüber den 'Mitmachstrategien' der Arbeitsgesellschaft für die autonome Entscheidungskompetenz von Menschen mit Behinderung.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Considering Inclusion in Relation to the Job Market for Persons with Disabilities: A Trilemma


Abstract:


In the debates about inclusion, many are calling for the elimination of workshops to employ persons with disabilities, considering these as spheres of exclusion. This argument shows, on the one hand, that the UN Convention on Disabilities does not guarantee a right to work, and thus such a demand is questionable as a responsible ethical position. On the other hand, critics point out that the durability of such workshops reflects a logic resistant to change, one compensated by the exclusivist mechanism of the primary job market. Thus, a comprehensive and unsparing overall approach is needed regarding such exclusivist and exclusionist tendencies.

In light of this, the author argues for an autonomous decision-making competence for persons with disabilities, positioned in the trilemma within the inclusion debate between an accommodation to a defined normality in the workforce, the retention of the status quo regarding existing workshops, and a decided refusal over against the cooperative strategies of the labor world.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Teilhabe - Die Fachzeitschrift der Lebenshilfe
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikationen/fachzei...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0175/0100


Informationsstand: 13.07.2017

in Literatur blättern