Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Werkstätten für Menschen mit Behinderung aus organisationssoziologischer Perspektive


Autor/in:

Lammers, Klara; Teismann, Malte


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Teilhabe, 2018, 57. Jahrgang (Heft 1), Seite 37-42, Marburg: Lebenshilfe-Verlag, ISSN: 1867-3031


Jahr:

2018



Abstract:


Werkstätten für Menschen mit Behinderung in Deutschland stehen vermehrt in der Kritik, nur eine sehr geringe Anzahl ihrer Beschäftigten in Arbeitsverhältnisse auf dem ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln. Studien zu diesem Thema bestätigen, dass die Übergangsquote im Durchschnitt deutlich unter einem Prozent liegt. Ursachen werden hauptsächlich auf Seiten des allgemeinen Arbeitsmarkts und bei den Menschen mit Behinderung selbst gesucht.

Der Beitrag widmet sich den Organisationsstrukturen innerhalb der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen (WfbM) und bringt diese in Zusammenhang mit den niedrigen Übergangsquoten. Es wird herausgearbeitet, dass Werkstätten mehrere verschiedene Organisationstypen in ihrer Struktur vereinen, die mit jeweils unterschiedlichen, sich teilweise widersprechenden Zielvorstellungen einhergehen. Dies wirkt sich auf die praktische Arbeit, auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie auch auf den Auftrag der Übergangsförderung aus.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Sheltered workshops from the perspective of organizational sociology


Abstract:


Sheltered workshops in Germany are subject to increasing criticism, since only a small number of their employees with disabilities manages the transition to the general labour market. As scientific studies confirm, the transitional quota is in average significantly below one percent. The current labour-market situation and the professional qualification of people with disabilities primarily serve as an explanation of this phenomenon.

The article analyses the organizational structures of German sheltered workshops and relates to the low transitional quota. The authors identify that sheltered workshops unite several types of organizations in their structure, which come along with different and partly conflicting aims. This has an impact on the practical work, the employees and on the legal mandate of sheltered workshops to encourage and support the transition of their employees with disabilities to the general labour market.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Teilhabe - Die Fachzeitschrift der Lebenshilfe
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikationen/fachzei...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0175/0115


Informationsstand: 03.05.2018

in Literatur blättern