Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Individuelle und integrierte Teilhabeplanung in Hessen

Eine Unterstützung von selbstbestimmter Teilhabe und regionaler Entwicklung auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten



Autor/in:

Gromann, Petra


Herausgeber/in:

Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.


Quelle:

Teilhabe, 2010, 49. Jahrgang (Heft 2), Seite 76-81, Marburg: Lebenshilfe-Verlag, ISSN: 1867-3031


Jahr:

2010



Link(s):


Link zu 'Teilhabe' Ausgabe 2/2010 (PDF | 1,5 MB)


Abstract:


Die Autorin beschreibt den inhaltlichen Hintergrund eines neuen Instrumentes zur Hilfeplanung 'Integrierter Teilhabeplan Hessen', das Zugang zu einer neuen personenzentrierten Leistungssystematik ermöglicht. Grundlage ist die Umsetzung von Teilhabeleistungen im Rahmen sozialräumlicher Hilfen in der Region, die Aufhebung der bisher 'versäulten' Angebote im Bereich Wohnen und Arbeit (gleiche Finanzierungsregeln für stationäre, teilstationäre und ambulante Hilfen) und die mögliche, regelhafte Einbeziehung von Persönlichen Budgets.

Geschildert werden die einzelnen Schritte des Planungsinstrumentes, die Bedeutung gemeinsamer dialogischer Planung und persönlicher Zukunftsplanung auch für Menschen mit Lernbeeinträchtigungen. Diskutiert wird die Bedeutung zielorientierter Teilhabeplanung. Neben regionalen Steuerungsfragen und Fragen der Bedarfsfeststellung wird kurz auf die Umsetzung in Hessen Bezug genommen.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Integrated Participation Planning in Hessen.

A Way Towards Self-determined Participation and Local Policies for People with Learning Difficulties

Abstract:


This article describes the characteristics of a person-centered way of support planning in Hessen. Main features are a community-based support system, a better coordination of services and benefits regarding different sectors (the same financing rules for the stationary, the partial-stationary and the ambulant service sector) and the use of Personal Budgets.

The single steps of the planning instrument, the importance of a dialogic process and personal futures planning for people with learning difficulties are described. Besides, the article brings up issues of public management, the assessment of support needs and the current state of implementation of integrated participation planning in Hessen.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Online-Publikation




Bezugsmöglichkeit:


Teilhabe - Die Fachzeitschrift der Lebenshilfe
Homepage: https://www.lebenshilfe.de/informieren/publikationen/fachzei...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0175/8572


Informationsstand: 17.02.2011

in Literatur blättern