Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Die Hörgeräteversorgung in Deutschland - ein aktueller Überblick


Autor/in:

Seidler, Harald


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Spektrum Hören, 2013, 33. Jahrgang (Ausgabe 3), Seite 20-21, Heidelberg: Median, ISSN: 0947-7748


Jahr:

2013



Abstract:


Die Hörgeräteversorgung in Deutschland - ein aktueller Überblick

Das Phänomen der Schwerhörigkeit ist für viele nicht mehr so belastend wie es einmal war. Durch gute Aufklärungsarbeit seitens des Deutschen Schwerhörigenbund e.V., kommen immer mehr Menschen mit Hörbeschwerden zum Hals-Nasen-Ohrenarzt (HNO-Arzt) und fragen gezielt nach Hörgeräten. Der Hörbehinderte trifft jedoch auf eine komplexe Versorgungslandschaft.

Hierbei ist zunächst die Frage, wer die Hörgeräte verordnen sollte, zu beachten. Der erste Schritt zur Erstversorgung mit einem Hörgerät ist der HNO-Arzt, dieser sollte den Hörstatus ermitteln und die Art und die Ursachen der Gehörverschlechterung klären. (zum Beispiel Lärmschäden, chronische Entzündungen, Tumore, Hörstürze). Die Feststellung der Ursachen hat Auswirkungen auf die Kostenübernahme. Des Weiteren ist zu beachten, dass es sich bei Hörgeräten um eine Therapie handelt und diese dauerhaft ärztlich überwacht werden muss, wobei der Tinnitus hier eine besondere Rolle spielt.

Nach der Verordnung eines Hörgerätes muss dieses vom Hörgeräteakustiker angepasst werden. Hierbei ist besonderes Augenmerk auf die Form und Größe zu richten. Die Passgenauigkeit ist von enormer Bedeutung, da ein schlecht sitzendes Hörgerät der Hauptgrund für das Nichttragen des Gerätes ist. Der Verbraucher sollte bestmöglich drei verschiedene Geräte zum Vergleich haben, sodass das bestmögliche Resultat erzielt werden kann.

Abschließend ist die Kostenfrage für die meisten Verbraucher von zentraler Bedeutung. Nach dem Sozial-Gesetzbuch ist die gesetzliche Krankenkasse dazu verpflichtet, die Kosten für ein Hörgerät zu übernehmen, dennoch fallen für den Verbraucher meistens eigene Kosten an. Es gilt der Grundsatz, keine Hörgeräte ohne Eigenanteile.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


SPEKTRUM HÖREN - Das Magazin für Schwerhörigkeit
Homepage: https://www.spektrum-hoeren.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0176/0017


Informationsstand: 12.07.2013

in Literatur blättern