Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Pilotstudie zum Effekt von Haltungsfeedbeck auf die Schmerzen und die Aufrichtung von Personen an Büroarbeitsplätzen


Autor/in:

Kist, Stephanie; Fischer, Peter; Axmann, Detlef [u. a.]


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

ErgoMed, 2013, 37. Jahrgang (Heft 6), Seite 28-36, Leinfelden-Echterdingen: Haefner, ISSN: 0170-2327


Jahr:

2013



Abstract:


Längeres unbewegtes Sitzen in einer zusammengesunkenen Haltung ist ein Risikofaktor für Rückenschmerzen. Sehr häufig werden diese Rückenschmerzen an Büroarbeitsplätzen beobachtet.

Ziel der Studie war es herauszufinden, inwieweit eine 15-minütige Arbeitsplatzumstellung und Haltungsinstruktion durch einen Physiotherapeuten gefolgt von einem sechswöchigen automatischen Haltungsfeedback:
1. die Schmerzen und
2. die Aufrichtung am Büroarbeitsplatz verändert. Schließlich ging es darum, ob
3. eine anschließende zweiwöchige Pause ohne Haltungsfeedback die Aufrichtung verändert.

Hierzu wurden sechs Büroarbeiter mit Rückenschmerzen ausgewählt. Am Tag 1 der Messungen wurden die ersten 30 Minuten ohne Feedback aufgezeichnet. Danach erfolgte eine durch einen erfahrenen Physiotherapeuten durchgeführte ungefähr 15-minütige Arbeitsplatzumstellung und Haltungsschulung.

Die anschließende 30-minütige Messung wurde ebenfalls ohne Feedback aufgezeichnet. Die nachfolgende und abschließende einstündige Messung über wurde die thorakolumbale Aufrichtung der Probanden aufgezeichnet, während sie ein automatisches Haltungsfeedback erhielten.

In den folgenden sechs Wochen erhielten die Probanden das gleiche Haltungsfeedback dreimal zwei Stunden pro Woche. Nach der sechswöchigen Haltungsfeedbackphase folgte eine zweiwöchige Haltungsfeedbackpause, um im Anschluss eine letzte Messung ohne Feedback durchzuführen. Zu Beginn und am Ende der sechswöchigen Haltungsfeedbackphase und nach zweiwöchiger Pause füllten die Probanden einen Schmerzbefund aus.

Der Aufrichtungsmittelwert aller sechs Probanden betrug vor der Arbeitsplatzumstellung 40 Prozent, während der sechswöchigen Haltungsfeedbackphase 70 Prozent. Die Aufrichtung der Probanden nahm also um 30 Prozent zu. Gleichzeitig nahmen ihre Schmerzen von 100 Prozent auf 39 Prozent ab. Im Laufe der anschließenden zwei Wochen ohne Feedback, verloren vier von sechs Probanden wieder einen Teil ihrer zuvor gewonnenen Aufrichtung.

Die Ergebnisse der Studie bestätigten die Ergebnisse der vorhergehenden Studie mit 50 Probanden, wonach ein sechswöchiges automatisches Haltungsfeedback dreimal pro Woche in Verbindung mit einer vorangegangenen Arbeitsplatzumstellung und Haltungsschulung durch einen erfahrenen Physiotherapeuten zu einer aufrechteren Haltung und zu seiner klinisch signifikanten Schmerzreduktion führen.

Im Anschluss an das sechswöchige Haltungsfeedback kann es für manche Büroarbeiter nötig sein, die erreichte Mehraufrichtung durch ein gelegentliches 'Auffrischungs-Training' zu erhalten.


Weitere Informationen:


Englisches Abstract:

Pilot study on the effect of posture feedback on pain and thoracolumar extension of professional office workers


Abstract:


Desk workers often spend extended periods of time with a static and slumped sitting posture, both of which are considered to be risk factors of back pain. The study tested the following null hypothesis: A 15 minute ergonomic work place adjustment and posture instruction by a physical therapist, followed by six weeks of automatic posture feedback will not effect:

1) the back pain and
2) the thoracolumbar extension of six subjects who mainly work at their desks.
3) A subsequent two week period without feedback will not affect the thoracolumbar extension of the subjects either.

An electronic posture trainer recorded the thoracolumbar extension of six office workers with back pain during their regular office work. The thoracolumbar extension of all subjects averaged 40 percent prior to the intervention and 70 percent during the six weeks of posture feedback. This 30 percent increase of thoracolumbar extension was associated with a pain reduction from 100 percent to 39 percent.

In the course of the subsequent two weeks without feedback four of the six subjects lost part of the thoracolumbar extension they had gained. The study confirms the findings of the previous study with 50 subjects, according to which a brief ergonomic work place adjustment and posture instruction decreases the back pain and improves the thoracolumbar extension at the office work station.


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag / Forschungsergebnis




Bezugsmöglichkeit:


ErgoMed - Zeitschrift für Praktische Arbeitsmedizin
Homepage: https://www.ergo-med.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0182/0004


Informationsstand: 25.03.2014

in Literatur blättern