Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Leichte Sprache - für wen und warum?


Autor/in:

Wagner, Susanne


Herausgeber/in:

k. A.


Quelle:

Recht und Praxis in der Rehabilitation, 2015, 2. Jahrgang (Heft 2), Seite 37-39, Frankfurt am Main: Referenz, ISSN: 2198-3127


Jahr:

2015



Abstract:


Leichte Sprache ist eine spezielle Form der deutschen Sprache, die Informationen zugänglich macht vor allem für Menschen mit kognitiven Einschränkungen bzw. Lernschwierigkeiten. Leichte Sprache verbessert die Teilhabe an der Gesellschaft im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention. Bundesbehörden sind seit März 2014 verpflichtet, auf ihren Internetseiten Informationen in Leichter Sprache anzubieten.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) | REHADAT-Recht




Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


RP Reha - Recht und Praxis der Rehabilitation
Homepage: https://uvhw.de/rp-reha.html

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0184/0020


Informationsstand: 09.07.2015

in Literatur blättern