Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Widerspruch im Sozialrecht: wann, wie und warum?


Autor/in:

Engel, Alexander


Herausgeber/in:

Aktion Psychisch Kranke e.V. (APK); Dachverband Gemeindepsychiatrie e.V.; Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V. (BApK)


Quelle:

Psychosoziale Umschau, 2018, 33. Jahrgang (Heft 4), Seite 40, Köln: Psychiatrie, ISSN: 0930-4177


Jahr:

2018



Abstract:


Irren ist menschlich - das betrifft auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Sozialverwaltung. Wenn Bescheide fehlerhaft sind, führt dies dazu, dass beantragte Leistungen nicht oder nur in einem geringen Umfang bewilligt werden. Es stellt sich nun die Frage, wie man sich verhalten soll, wenn man mit der Entscheidung einer Behörde nicht einverstanden ist.

Der Beitrag gibt Auskunft über den Widerspruch im Sozialrecht. Dabei geht der Autor auf die Frage ein, warum man widersprechen sollte. Außerdem thematisiert er die Widerspruchsfristen und gibt eine Checkliste an die Hand, die die wichtigsten Punkte eines Widerspruchs beinhaltet.


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Dokumentart:


Zeitschriftenbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Psychosoziale Umschau
Homepage: https://www.psychiatrie-verlag.de/zeitschriften/psychosozial...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

R/ZS0185/0028


Informationsstand: 22.03.2019

in Literatur blättern