Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Literatur blättern

  • Detailansicht

Bibliographische Angaben zur Publikation

Merkmalblatt 1.6: Änderung der Körperhaltung


Sammelwerk / Reihe:

Strukturierter Merkmalkatalog


Autor/in:

Wieland, Klaus; Weinmann, Sigbert; Schian, Hans-Martin


Herausgeber/in:

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (BMA)


Quelle:

Bonn: Eigenverlag, 1990


Jahr:

1990



Abstract:


Merkmalblatt 1 Körperhaltung

1.6 Änderung der Körperhaltung

Definition:

Entsprechend der Häufigkeit Ihres Vorkommens unterscheidet man in der Praxis zwischen sogenannten Sitz- und Steharbeitsplätzen. Andere Körperhaltungen werden in der Regel nur kurzfristig bei bestimmten Aufgaben eingenommen. Häufiges Arbeiten in diesen Körperhaltungen bedingt auch einen häufigen Wechsel der Körperhaltungen.

Beanspruchung:

Unter ergonomischen Gesichtspunkten ist für einen Gesunden ein gelegentlicher Wechsel zwischen Stehen und Sitzen oder wahlweise Einnehmen dieser Haltungen ideal. In Abhängigkeit von dem vorliegenden Körperschaden kann ein Haltungswechsel erschwert oder unmöglich sein (Rollstuhlfahrer). Häufiger Wechsel zwischen Hocken/Knien und Stehen, Bücken und Aufrichten erhöht die Beanspruchung der beteiligten anatomischen Strukturen: Gliedmaßengelenke, Bandapparat, Wirbelsäule und Muskulatur - aber auch die Beanspruchung des Herz-Kreislauf- Systems.

Siehe auch
5.1.1 Dauerbelastbarkeit, dynamisch und
3 Körperteilbewegung

Gestaltungshinweise:
Möglichkeit der Umwandlung eines Steh- in einen Sitzarbeitsplatz (zum Beispiel für Rollstuhlfahrer, Beinprothesenträger). Technische Hilfsmittel zur Vermeidung von Bücken/Beugen, Hocken oder Knien.

Bewertung:

(H) (w) Die Bewertung soll die Häufigkeit einer Änderung der Körperhaltung erfassen sowie die alternierend eingenommenen Positionen. Die Notwendigkeit, bestimmte Haltungswechsel ausführen zu müssen, kann von Bedeutung sein ebenso wie die Möglichkeit, Körperhaltungen nach eigenem Ermessen wahlweise einnehmen zu können.

1.6.1 Stehen - Sitzen

Differenzierung:

(H) (w) Häufigkeit (und Notwendigkeit) des Wechsels zwischen stehender und sitzender Körperhaltung am Arbeitsplatz.

1.6.2 Zwangshaltung

Differenzierung:

(H) (w) Wechsel zwischen anderen Körperhaltungen als Stehen und Sitzen, die zumeist mit Zwangshaltungen einhergehen und daher häufig gewechselt werden müssen.

1.6.2.1 Beugen - Aufrichten

Differenzierung:

(H) 1.6.2.2 Liegen - Aufstehen, Hocken - Knien

Differenzierung:

(H)


Weitere Informationen:


Schlagworte:
Informationen in der ICF:


Mehr zum Thema:


Sammelwerk 'Strukturierter Merkmalkatalog' | REHADAT-Literatur




Dokumentart:


Sammelwerksbeitrag




Bezugsmöglichkeit:


Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Homepage: https://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/publikat...

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.



Referenznummer:

VT0136


Informationsstand: 21.10.1992

in Literatur blättern