Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Vermessungstechnikerin mit Gehörlosigkeit bei einer Stadtverwaltung

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist eine Stadtverwaltung.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

Die Frau ist gehörlos und hat eine Sehbehinderung, die mit einer Sehhilfe bzw. Brille kompensiert werden kann. Sie ist nicht fähig akustische Informationen, z. B. Lautsprache und Signale, wahrzunehmen. Behinderungsbedingt müssen deshalb hörbare Informationen so verändert werden, dass sie von der Frau optisch oder taktil wahrgenommen werden können. Sie ist nur sehr eingeschränkt fähig zu sprechen. Eine verbale Kommunikation ist nur möglich, wenn sie die Lippen des Gesprächspartners zum Lippenablesen gut sehen kann und die Person langsam und deutlich spricht. Dies ist besonders schwierig, wenn ihr Personen begegnen bzw. sie weiter entfernt sind. In diesem Fall kann nur eine Brille als Sehhilfe eingesetzt werden, die auch eine entsprechende Weitsicht ermöglicht. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 100. Der Schwerbehindertenausweis trägt das Merkzeichen Gl.

Übergang Schule - Beruf:

Die Frau besuchte eine Förderschule für gehörlose und schwerhörige Menschen. Sie wollte eigentlich Fachinformatikerin werden, doch ein Berufsberater der Arbeitsagentur empfahl ihr den Beruf des Vermessungstechnikers. Die Empfehlung basierte auf der besseren Eignung für diesen Ausbildungsberuf. Zunächst absolvierte sie ein Praktikum beim Vermessungsamt und danach eine Ausbildung zur Vermessungstechnikerin beim Arbeitgeber. Nach der bestandenen Abschlussprüfung wurde sie fest als Sachbearbeiterin für das Katasteramt eingestellt.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Die Vermessungstechnikerin arbeitet an einem Bildschirmarbeitsplatz in einem Büro des Katasteramtes. Sie bearbeitet Anträge über Grundstücksteilungen und überprüft Messergebnisse der Gebäudeeinmessungen auf ihre Richtigkeit und überträgt die Daten (Messwerte und Koordinaten) in eine spezielle Software zur Erfassung.

Arbeitsorganisation:

Die Kommunikation mit der Vermessungstechnikerin erfolgt über die Sprache in Verbindung mit Lippenablesen, Gesten, schriftlich (kurze Notizen zur Erklärung, E-Mail usw.) und zeichnerisch (kurze Skizzen zur Erklärung). Zur verbalen Kommunikation sprechen die Vorgesetzten und Kollegen langsam sowie in kurzen einfachen Sätzen und achten dabei darauf, dass ihr Gesicht bzw. Mund gut von der Vermessungstechnikerin gesehen werden kann. Termine und die Kommunikation mit Außenstehenden erledigt sie per E-Mail. Für neue Programmeinführungen, Schulungen und Versammlungen (Betriebsversammlung und Schwerbehindertenversammlung) nutzt die Frau in der Regel einen Gebärdensprachdolmetscher. Außerdem erhält sie Schulungsunterlagen meist vorher, damit sie sich schon einmal vorbereiten kann. Bei Schulungen, die entsprechende Fachwörter beinhalten und deren Inhalte deshalb nicht oder falsch von einem Gebärdensprachdolmetscher übersetzt werden können, helfen bestimmte Kollegen mit von Ihnen erstellten Unterlagen in leichter Sprache. Diese Unterlagen werden auch gerne von den anderen Kollegen genutzt, da komplexe Inhalte leicht verständlich erklärt werden.

Eigendarstellung der Mitarbeiterin zur beruflichen Integration:

Nach Beurteilung eines mit der Mitarbeiterin geführten Interviews, ist sie mit der generellen Kommunikation mit den Kollegen sehr zufrieden. Sie begrüßt die Art wie diese versuchen ihr mit ausdrucksstarker Mimik und kurzen prägnanten Sätze die Kommunikation zur erleichtern. In Verbindung mit schriftlichen und zeichnerischen Ergänzungen klappt die Zusammenarbeit bzw. Kommunikation laut eigener Beurteilung der Frau sehr gut. Der Gebärdensprachdolmetscher kommt bei Fortbildungen und Versammlungen zum Einsatz. Die Frau würde sich jedoch wünschen den Gebärdensprachdolmetscher noch im größeren Umfang für weitere Seminare und Weiterbildungen zur Verfügung gestellt bzw. vom Integrations- bzw. Inklusionsamt gefördert zu bekommen. Ihrer Meinung nach verpasst sie durch den oft nicht bewilligten Einsatz wichtige Informationsveranstaltungen, an denen hörende Kollegen teilnehmen können.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:


Förderung und Mitwirkung:

Die Kosten für die Übersetzung durch den Gebärdensprachdolmetscher werden vom Integrations- bzw. Inklusionsamt übernommen. Außerdem förderte das Integrations- bzw. Inklusionsamt die Brille zur Verbesserung der Sichtbarkeit des Mundes zur Kommunikation bzw. zum Lippenablesen von Personen, die weiter entfernt sind.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.- Nummern von Gebärdensprachdolmetschern und der Integrations- bzw. Inklusionsamt.



Schlagworte und weitere Informationen

  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsagentur /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitsmittel /
  • Arbeitsorganisation /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Best Practice /
  • Betreuung /
  • Bildschirmarbeit /
  • Bildschirmarbeitsplatz /
  • Brille /
  • Büro /
  • Computer /
  • Dolmetscher /
  • E-Mail /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Gebärdensprachdolmetscher /
  • Gebärdensprache /
  • Gehörlosigkeit /
  • Hilfsmittel /
  • Hören /
  • Informationsabgabe /
  • Informationsaufnahme /
  • Integrationsamt /
  • Kommunikation /
  • Kommunikationshilfe /
  • Leichte Sprache /
  • Lippenablesen /
  • Öffentlicher Dienst /
  • Ohr /
  • Organisation /
  • Portal Gute Praxis / Praktikum und Probebeschäftigung /
  • Praktikum /
  • Sachbearbeiter /
  • Sehbehinderung /
  • Sehen /
  • Sinnesbehinderung /
  • Sprechen /
  • Talentplus /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Telekommunikation /
  • Telekommunikationsgerät /
  • Telekommunikationsgerät benutzen /
  • Übergang Schule-Beruf /
  • Übersetzung /
  • Vermessungstechnik /
  • Verwaltung /
  • Vollzeitarbeit

  • ERGOS - Hören /
  • ERGOS - Sehen /
  • ERGOS - Sprechen /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Gestik/Mimik /
  • IMBA - Hören /
  • IMBA - Lautabgabe/Sprechen /
  • IMBA - Sehen /
  • MELBA - Sprechen


Referenznummer:

Pb/110787



Informationsstand: 08.08.2019