Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Ausbildung eines gehörlosen Jugendlichen zum Bürokaufmann in einem Transport- und Logistikunternehmen

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein großes Transport- und Logistikunternehmen.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Jugendlichen:

Der Jugendliche ist gehörlos. Er ist nicht fähig akustische Informationen, z. B. Lautsprache und Signale, wahrzunehmen. Hörbare Informationen müssen deshalb so verändert werden, dass sie von ihm optisch oder taktil wahrgenommen werden können. Die behinderungsbedingten Einschränkungen führen unter anderem auch zu Lerngeschwindigkeiten. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 100. Der Schwerbehindertenausweis trägt das Merkzeichen RF.

Ausbildung und Beruf:

Der Jugendliche absolviert nach seinem Schulabschluss und seiner erfolgreichen Bewerbung beim Arbeitgeber eine Ausbildung zum Bürokaufmann.
In REHADAT finden Sie auch Ausbildungseinrichtungen für gehörlose und schwerhörige Menschen.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Im Rahmen der Ausbildung soll der Jugendliche an einem Bildschirmarbeitsplatz in einem Büro beispielsweise Kundendaten pflegen, Kontenunterlagen Prüfen und Mängel bearbeiten.

Arbeitsorganisation:

Folgende Maßnahmen wurden durchgeführt, um dem Jugendlichen den Einstieg in seine beruflichen Aufgaben zu erleichtern und seine Lernschwierigkeiten auszugleichen:
- Verlängerung der Einweisungszeit von 3 auf 4 Tage
- Kommunikation überwiegend schriftlich per E-Mail
- fester Ansprechpartner bei Problemen
- Verlängerung der Ausbildungszeit um 1/2 Jahr zum Nachteilsausgleich durch die Behinderung
- Prüfungsmodifikation (Verlängerung der Prüfungszeit und Einsatz eines Gebärdensprachdolmetschers in der mündlichen Prüfung)
- Einsatz eines Gebärdensprachdolmetschers für den Unterricht in der Berufsschule
In REHADAT finden Sie auch Gebärdensprachdolmetscher.

Förderung:

Die Kosten für den Gebärdensprachdolmetscher wurden vom Integrationsamt getragen. Außerdem erhielt der Arbeitgeber von der Arbeitsagentur einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung.
In REHADAT finden Sie auch die Adresse und Tel.-Nummer der Arbeitsagenturen und Integrationsämter.



Schlagworte und weitere Informationen

  • Abschlussprüfung /
  • Arbeitgeber /
  • Arbeitsagentur /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitsorganisation /
  • Arbeitstempo /
  • Ausbildung /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Berufsausbildung /
  • Berufsschule /
  • Bewerbung /
  • Bildschirmarbeit /
  • Bildschirmarbeitsplatz /
  • Bildungsportal /
  • Büro /
  • Büroarbeit /
  • Bürokaufmann /
  • Computer /
  • Dolmetscher /
  • Eingliederungszuschuss /
  • E-Mail /
  • Erstausbildung /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Gebärdensprachdolmetscher /
  • Gebärdensprache /
  • Gehörlosigkeit /
  • geistige Arbeit /
  • Hören /
  • Informationsabgabe /
  • Informationsaufnahme /
  • Integrationsamt /
  • Kaufmännischer Beruf /
  • Kommunikation /
  • Kommunikationshilfe /
  • Lernen /
  • Logistik /
  • Lohnkostenzuschuss /
  • Nachteilsausgleich /
  • Neueinstellung /
  • Ohr /
  • Organisation /
  • Portal Gute Praxis / Ausbildung und Qualifizierung /
  • Prüfung /
  • Prüfungsanpassung /
  • Prüfungsmodifikation /
  • Prüfungszeit /
  • Prüfungszeitverlängerung /
  • Qualifizierung /
  • Schreibarbeit /
  • Schule /
  • Sinnesbehinderung /
  • Talentplus /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Transportwesen /
  • Übergang Schule-Beruf /
  • Übersetzung /
  • Unterricht /
  • Vollzeitarbeit /
  • Zwischenprüfung

  • ERGOS - Hören /
  • IMBA - Arbeitsplanung /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Gestik/Mimik /
  • IMBA - Hören /
  • IMBA - Lernen/Merken /
  • IMBA - Problemlösen /
  • IMBA - Vorstellung (Vorstellungsvermögen) /
  • MELBA - Arbeitsplanung /
  • MELBA - Lernen/Merken /
  • MELBA - Problemlösen /
  • MELBA - Vorstellung (Vorstellungsvermögen)


Referenznummer:

R/PB1214



Informationsstand: 10.05.2013