Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Gestaltung eines Arbeitsplatzes für einen Dreher mit Sehbehinderung im Werkzeugbau

Arbeitgeber:

Das Unternehmen stellt Sonderwerkzeuge für die Metallbearbeitung her.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann ist schwerbehindert und hat eine Sehbehinderung. Seine Fähigkeit optische Informationen, wie z. B. Zahlen oder Zeichen, wahrzunehmen ist eingeschränkt.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann hat eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker mit der Fachrichtung Drehtechnik bzw. zum Dreher absolviert und bedient ein Laser-Bearbeitungszentrum im Produktionsbereich des Unternehmens.
In REHADAT finden Sie auch Ausbildungseinrichtungen für sehbehinderte Menschen.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Istzustand):

Die beiden CNC-gesteuerten Laser-Bearbeitungszentren werden im Produktionsbereich seit Beginn des Jahres eingesetzt. Aufgrund der theoretischen und praktischen Ausbildungsinhalte im Bereich der CNC-Technik ist der Dreher in der Lage die CNC-Steuerung der Zentren, in denen die Sonderwerkzeuge mit Hilfe eines Lasers ausgeschnitten werden, zu bedienen. Zu seinen Arbeitsaufgaben gehören, neben der Überwachung der Zentren, auch die Maß- sowie Qualitätskontrolle des Rohmaterials und der teilweise komplizierten Fertigteile. Dabei hat der Dreher Schwierigkeiten beim Ablesen der Messgeräte (Mess-Schieber mit unterschiedlichen Messbereichen) bzw. Mess-Skalen.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Sollzustand):

Aufgrund der Sehbehinderung ist der Dreher nicht in der Lage den Nonius bei analogen Messgeräten genau genug abzulesen. Die Messungen sind jedoch entscheidend für die Qualität der Produkte. Um die Einschränkungen beim Ablesen auszugleichen, wurden Messgeräte (Mess-Schieber mit unterschiedlichen Messbereichen) mit einer digitalen Anzeige sowie einer Schnittstelle zur Daten- bzw. Messwertausgabe und ein LED-Display zur Großanzeige der Messwerte angeschafft und eingesetzt.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:


Förderung und Mitwirkung:

Die behinderungsgerechte Arbeitsplatzgestaltung wurde vom Integrationsamt gefördert. Die Beratung erfolgte durch den Ingenieur-Fachdienst des Integrationsamtes - dem sog. Technischen Beratungsdienst.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.- Nummern der Integrationsämter.



Schlagworte und weitere Informationen

  • Anzeige /
  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitsmittel /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • Auge /
  • Ausgabegerät /
  • Bearbeitungszentrum /
  • berufliche Rehabilitation /
  • CNC /
  • Digital /
  • Digitalanzeige /
  • Display /
  • Dreher /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Hilfsmittel /
  • Industrie /
  • Informationsaufnahme /
  • Integrationsamt /
  • Maschine /
  • Maschinenarbeit /
  • Maschinenbediener /
  • Maschinenbedienung /
  • Messen /
  • Messgerät /
  • Messskala /
  • Messwerkzeug /
  • Metall /
  • Metallbearbeitung /
  • Produktion /
  • Prüfen /
  • Qualitätsprüfer /
  • Qualitätssicherung /
  • Sehbehinderung /
  • Sehen /
  • Sinnesbehinderung /
  • Skala /
  • technische Beratung /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Vollzeitarbeit /
  • Werkzeug

  • ERGOS - Sehen /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Sehen


Referenznummer:

R/PB2608



Informationsstand: 04.06.2018