Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Arbeitsgestaltung für einen Straßenreiniger

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber ist ein Dienstleistungsunternehmen mit 206 Mitarbeitern, dass im Halden- und Deponiebau, in der Haldenbewirtschaftung und -rekultivierung, in der Landschaftspflege sowie im Deichbau tätig ist.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann hat eine Herz-Kreislauf- und Lebererkrankung. Er ist körperlich nur eingeschränkt belastbar, z. B. für das Heben oder Tragen von Lasten und das häufige Arbeiten in bestimmten Körperhaltungen. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 80.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann ist Kfz-Mechaniker und arbeitet seit vielen Jahren als Kraftfahrer bei seinem Arbeitgeber.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Istzustand):

Die Aufgabe des Kraftfahrers besteht darin, Bergematerial mit einem Lastkraftwagen von einer Zeche abzuholen und an einer Sammelstelle auf einer Halde abzuladen. Da es sich bei den Fahrten um kurze bis mittlere Strecken handelt, muss der Fahrer häufig aus dem Führerhaus des Lastkraftwagens steigen, um die Klappe der Ladefläche zu öffnen und schließen bzw. zu sichern. Darüber hinaus muss er nach dem Aufladen oder vor dem Abladen auf den Lastkraftwagen klettern, um die Ladung mit einer Plane abzudecken oder aufzudecken. Behinderungsbedingt kann er diese Arbeiten nicht weiter ausführen.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Sollzustand):

Damit der Mitarbeiter weiterhin beschäftigt werden kann, soll ein zusätzliches Kehrfahrzeug angeschafft werden. Mit dem Kehrfahrzeug sollen im Dreischicht-Betrieb Plätze bzw. Straßen, die beim Transport des Bergematerials verunreinigt wurden, gesäubert werden. Zur behinderungsgerechten Gestaltung müssen an dem neuen Kehrfahrzeug folgende Zusatzausstattungen angebracht werden:
- Die Sauganlage muss zusätzlich mit einem Pneumatikzylinder ausgerüstet werden, damit sie vom Fahrerhaus aus per Knopfdruck angehoben und abgesenkt werden kann.
- Die Verstellung der Neigung des Seitenbesens muss ebenfalls vom Fahrerhaus aus erfolgen können, damit nicht ständig ausgestiegen sowie eingestiegen und der schwere Seitenbesen nicht von Hand verstellt werden muss.
- Auch die Anhebung der Schürze für den Tellerbesen muss vom Fahrerhaus aus erfolgen.
- Wegen der kompakten und unübersehbaren Bauweise des Kehrfahrzeuges, soll zur Rückraumüberwachung eine Videoanlage installiert werden.
- Die Kehraggregate sollen automatisch angehoben werden sobald der Rückwärtsgang eingelegt wird, damit nicht ausgestiegen werden muss, um sämtliche Kehraggregate per Hand anzuheben und zu sichern.
- Der Fahrersitz muss nicht verändert werden, da das Kehrfahrzeug schon serienmäßig über einen Komfortfahrersitz mit Kopfstütze verfügt.
Dieser Arbeitsplatz wurde zusätzlich für zwei weitere schwerbehinderte Kollegen, die an der Wirbelsäule erkrankt sind, behinderungsgerecht gestaltet.

Eingesetzte Hilfsmittel - Anzeigen der Produkte:


Förderung:

Die Arbeitsplatzgestaltung wurde vom Integrationsamt gefördert. Dabei wurde ein Teil der Kosten, der rein behinderungsbedingt war, ganz übernommen. Für die restlichen und nicht behinderungsbedingten Kosten erhielt der Arbeitgeber vom Integrationsamt einen Zuschuss in Höhe von 25%.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Tel.- Nummern der Integrationsämter.



Schlagworte und weitere Informationen

  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitsmittel /
  • Arbeitsorganisation /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • Arbeitszeit /
  • Ausdauerleistung /
  • Bedienelement /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Dienstleistung /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Fahrer /
  • Fahrersitz /
  • Fahrzeug fahren /
  • Handhabung und Transport /
  • Heben /
  • Herz-Kreislauf-Erkrankung /
  • Herz-Kreislaufsystem /
  • Hilfsmittel /
  • innere Erkrankung /
  • Integrationsamt /
  • Kehren /
  • Kehrmaschine /
  • Kehrsaugmaschine /
  • Kfz-Anpassung /
  • Kfz-Ausstattung /
  • Körperbehinderung /
  • Körperbelastung /
  • Körperhaltung /
  • Körperhaltung und Körperteilbewegung /
  • Kraftfahrzeugsitz /
  • Landschaftspflege /
  • Landwirtschaft, Natur und Umwelt /
  • Lebererkrankung /
  • Organisation /
  • Schichtarbeit /
  • Sitz /
  • Steigen /
  • Straßenreiniger /
  • Straßenreinigung /
  • technische Beratung /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Tragen /
  • Umgebungseinflüsse, Sicherheit und Belastungen /
  • Umwelttechnik /
  • Versetzung /
  • Vollzeitarbeit

  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal) /
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz) /
  • EFL - Steigen (Leiter/Treppe) /
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne) /
  • ERGOS - Tragen /
  • ERGOS - Treppensteigen /
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz) /
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Gehen/Steigen /
  • IMBA - Heben /
  • IMBA - Schichtarbeit /
  • IMBA - Tragen /
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem)


Referenznummer:

R/PB4836



Informationsstand: 06.08.2010