Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Arbeitsplatzgestaltung für einen Produktionshelfer mit einer Rückenerkrankung und einer Armbehinderung bei einem Papierhersteller

Arbeitgeber:

Das Unternehmen stellt mit seinen 1.051 Mitarbeitern Verpackungs- und Schreibpapier her.

Behinderung und Funktionseinschränkung des Mitarbeiters:

Der Mann hat eine Rückenerkrankung und linksseitig eine Armbehinderung. Behinderungsbedingt ist seine Fähigkeit Gegenstände zu greifen, zu halten und zu heben sowie Arbeiten in gebückter Körperhaltung auszuführen stark eingeschränkt. Der GdB (Grad der Behinderung) beträgt 50.

Ausbildung und Beruf:

Der Mann absolvierte eine Ausbildung zum Elektroinstallateur. Er arbeitet seit vielen Jahren als Produktionshelfer bei seinem jetzigen Arbeitgeber.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Istzustand):

Der Mann arbeitet in der Produktion im Dreischichtbetrieb. Er betreut und überwacht insgesamt 11 Maschinen, die Holz schälen bzw. schleifen. Während seiner Schicht muss der Mitarbeiter die Messer der Holzmaschinen bis zu zweimal nachschleifen. Zum Nachschleifen der Messer muss er zuerst Klappen im Fußbodenbereich der Arbeitsebene manuell öffnen, um an die Messer zu gelangen. Die Klappen sind ca. 2 m lang und 1 m breit und 25 bis 30 kg schwer. Nach dem Öffnen der Klappen schiebt der Mitarbeiter das auf einer Stange montierte Schleifgerät an den Messern entlang und vollzieht somit den eigentlichen Schleifvorgang. Danach schließt er die Klappen wieder manuell. Zusätzlich muss der Mitarbeiter alle 2 Stunden angesammelte Holzreste aus den Maschinen entfernen. Auch dazu muss er die Bodenklappen öffnen und wieder schließen. Im Laufe einer Schicht muss der Mitarbeiter so ca. 30 Mal die schweren Klappen manuell öffnen und schließen. Die dabei auftretenden Belastungen des Rückens und des Armes sind für den Mitarbeiter zu hoch. Erschwerend kommt hinzu, dass diese Tätigkeiten, bedingt durch die Abwärme der Maschinen, bei einer Temperatur von ca. 30 Grad Celsius ausgeführt werden muss.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe (Sollzustand):

Die Klappen der Maschinen wurden mit Pneumatikzylindern und einer entsprechenden Steuerung versehen. So können die Mitarbeiter die Klappen durch die Betätigung eines Schalters öffnen und wieder schließen. Durch diese Umgestaltung entfällt die körperlich schwere Arbeit und die hohen Belastungen am Arbeitsplatz werden verringert.

Förderung:

Die behinderungsgerechte Gestaltung wurde zu 75 % von dem Integrationsamt gefördert.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefon-Nummern der Integrationsämter.



Schlagworte und weitere Informationen

  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitsmittel /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • Arbeitszeit /
  • Arm /
  • Armbehinderung /
  • Automatisierung /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Bewegungs- und Stützapparat /
  • Bücken /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Greifen /
  • Greifraum /
  • Halten /
  • Handhabung /
  • Handhabung und Transport /
  • Heben /
  • Hilfskraft /
  • Hilfsmittel /
  • Holzverarbeitung /
  • Industrie /
  • Industrie und Produktion /
  • Integrationsamt /
  • Kontrolle /
  • Körperbehinderung /
  • Körperbelastung /
  • Körperhaltung /
  • Körperhaltung und Körperteilbewegung /
  • Maschine /
  • Maschinenarbeit /
  • Maschinenbediener /
  • Maschinenbedienung /
  • Papierherstellung /
  • Produktion /
  • Produktionshelfer /
  • Rückenerkrankung /
  • Schichtarbeit /
  • Schleifen /
  • Schleifer /
  • Schulter-Armbewegung /
  • technische Beratung /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Tragen /
  • Überwachung /
  • Umgebungseinflüsse, Sicherheit und Belastungen /
  • Vollzeitarbeit /
  • Wirbelsäule /
  • Zwangshaltung

  • EFL - Handkoordination (rechts/links) /
  • EFL - Handumwendebewegungen (rechts/links) /
  • EFL - Heben (Boden zur Taillenhöhe/Taillen- zur Kopfhöhe/horizontal) /
  • EFL - Schweregrad der Arbeit (Last/Herzfrequenz) /
  • EFL - Tragen (rechte, linke Hand/vorne) /
  • ERGOS - Bücken /
  • ERGOS - Dreipunktgriff /
  • ERGOS - Fingergeschicklichkeit /
  • ERGOS - Handgeschicklichkeit /
  • ERGOS - Handgreifkraft /
  • ERGOS - Reichen /
  • ERGOS - Schlüsselgreifkraft /
  • ERGOS - Tragen /
  • ERGOS - aktuelle tägliche Dauerleistungsfähigkeit (Last/Herzfrequenz) /
  • ERGOS - statisches/dynamisches Heben /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Armbewegungen /
  • IMBA - Feinmotorik (Hand- und Fingergeschicklichkeit) /
  • IMBA - Geneigt/Gebückt /
  • IMBA - Hand-/Fingerbewegungen /
  • IMBA - Heben /
  • IMBA - Rumpfbewegungen (Bücken/Aufrichten) /
  • IMBA - Schichtarbeit /
  • IMBA - Tragen /
  • IMBA - physische Ausdauer (Last/Herz-Lungensystem) /
  • MELBA - Feinmotorik


Referenznummer:

R/PB5113



Informationsstand: 05.07.2010