Inhalt

Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Praxisbeispielen blättern

  • Beispiel

Angaben zum Praxisbeispiel

Berufliche Eingliederung einer Konditorin mit Gehörlosigkeit

Arbeitgeber:

Der Arbeitgeber betreibt ein Café mit eigener Konditorei.

Behinderung und Funktionseinschränkung der Mitarbeiterin:

Die Frau ist gehörlos - kann sich aber über die Laut-Sprache verständigen. Eine verbale Kommunikation mit ihr ist möglich, wenn sie die Lippen der am Gespräch teilnehmenden Person zum Lippenablesen gut sehen kann und deutlich sowie langsam gesprochen wird. Hörbare Informationen (Signale usw.) müssen so verändert werden, dass sie von der Frau optisch oder taktil wahrgenommen werden können.

Ausbildung und Beruf:

Die Frau absolvierte eine Ausbildung zur Konditorin in einem Berufsbildungswerk (BBW). Beim Arbeitgeber wurde sie neu eingestellt.
In REHADAT finden Sie auch Informationen zu Ausbildungseinrichtungen für gehörlose Menschen.

Arbeitsplatz und Arbeitsaufgabe:

Zu den Aufgaben der Mitarbeiterin gehört die Herstellung von Torten, Kuchen und Gebäck in der Backstube. Behinderungsbedingt traten anfangs Kommunikationsprobleme mit den Kollegen und der Konditormeisterin auf, die aber durch langsames deutliches Sprechen und vor allem durch Blickkontakt zum Lippenablesen behoben werden konnten. Sollte es einmal Probleme beim Lippenablesen geben, so erfolgt die Kommunikation per Gesten oder schriftlich. Auch im Krankheitsfall oder bei einer Verspätung erfolgt die Kommunikation ebenfalls schriftlich per Smartphone.
Bei wichtigen Besprechungen oder Unterweisungen kann auch ein Gebärdensprachdolmetscher zum Übersetzen angefordert und eingesetzt werden.

Förderung und Mitwirkung:

Die Beratung zur Arbeitsplatzgestaltung und zu Fördermitteln erfolgte durch einen Ingenieur bzw. Fachberater der Handwerkskammer. Die Einrichtung des Arbeitsplatzes wurde vom Integrations- bzw. Inklusionsamt gefördert. Der Arbeitgeber erhielt von der Arbeitsagentur außerdem einen Lohnkostenzuschuss als Eingliederungshilfe, da die Arbeitnehmerin mit Schwerbehinderung vorher arbeitslos war.
In REHADAT finden Sie auch die Adressen und Telefon-Nummern der Arbeitsagenturen, Handwerkskammern und Integrations- bzw. Inklusionsämter.



Schlagworte und weitere Informationen

  • Arbeitgeber /
  • Arbeitnehmer /
  • Arbeitsagentur /
  • Arbeitsaufgabe /
  • Arbeitslosigkeit /
  • Arbeitsmittel /
  • Arbeitsplatzgestaltung /
  • Bau und Handwerk /
  • berufliche Rehabilitation /
  • Digitalisierung /
  • Dolmetscher /
  • Eingliederungszuschuss /
  • Erwerbstätigkeit /
  • Gebärdensprachdolmetscher /
  • Gebärdensprache /
  • Gehörlosigkeit /
  • Handwerk /
  • Handwerkskammer /
  • Handy /
  • Hilfsmittel /
  • Hören /
  • Informationsabgabe /
  • Informationsaufnahme /
  • Information und Kommunikation /
  • Integrationsamt /
  • Kammer /
  • Kommunikation /
  • Kommunikationshilfe /
  • Konditor /
  • Konditorei /
  • Lippenablesen /
  • Lohnkostenzuschuss /
  • Neueinstellung /
  • Ohr /
  • Portal Gute Praxis / Arbeitsplatzgestaltung /
  • Sinnesbehinderung /
  • Smartphone /
  • Talentplus /
  • technische Beratung /
  • Teilhabe /
  • Teilhabe am Arbeitsleben /
  • Telekommunikation /
  • Telekommunikationsgerät /
  • Telekommunikationsgerät benutzen /
  • Übersetzung /
  • Vollzeitarbeit

  • ERGOS - Hören /
  • IMBA - Arbeitszeit /
  • IMBA - Gestik/Mimik /
  • IMBA - Hören


Referenznummer:

R/PB5386



Informationsstand: 26.02.2020