Lexikon zur beruflichen Teilhabe

Erläuterungen und Definitionen zu mehr als 450 Begriffen. Von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse.

in Urteilen und Gesetzen blättern

  • aktuelle Seite: Urteil

Angaben zum Urteil

Förderungsfähigkeit der Umschulungsmaßnahme

Gericht:

SG Reutlingen 6. Kammer


Aktenzeichen:

S 6 Ar 68/85


Urteil vom:

25.06.1985


Grundlage:

AFG § 2 NR 1 / AFG § 36 S 1 NR 2 / AFG § 36 S 1 NR 3



Sonstiger Orientierungssatz:

1. Nach § 36 S 1 Nr 3 AFG ist eine Umschulungsmaßnahme förderungsfähig, wenn sie den Zielen des § 2 AFG entspricht und Lage und Entwicklung des Arbeitsmarktes berücksichtigt.

2. 'Lage und Entwicklung des Arbeitsmarktes' stehen einer Förderung nicht entgegen, wenn in dem zu fördernden Beruf die Zahl der Arbeitslosen die Zahl der offenen Stellen übersteigt.

3. Allerdings ist nicht jede vom Arbeitslosen gewünschte Umschulung schon dann zu fördern, wenn in dem angestrebten Beruf die Vermittlungschancen zwar nicht günstig, jedoch wenigstens günstiger als in der zuletzt ausgeübten Tätigkeit sind.

4. Zu berücksichtigen sind vielmehr neben den individuellen Wünschen des Arbeitslosen die persönliche Eignung und Fähigkeit des Arbeitslosen, der objektive Arbeitsmarktbedarf für bestimmte Berufe und die Möglichkeit, durch die Maßnahme eine lange Arbeitslosigkeit oder eine unterwertige Beschäftigung zu vermeiden.


Quelle:

JURIS-GmbH


Referenznummer:

KSRE026333306


Weitere Informationen

Schlagworte:
  • Arbeitskräftebedarf /
  • Arbeitslosigkeit /
  • Arbeitsmarkt /
  • Arbeitsmarktlage /
  • Ausbildung /
  • Berufsausbildung /
  • Berufsaussicht /
  • Berufschance /
  • Berufswahl /
  • Eignung /
  • Fähigkeit /
  • Förderungsvoraussetzung /
  • Sozialgerichtsbarkeit /
  • Umschulung /
  • Umschulungsmaßnahme /
  • Urteil /
  • Vermittlungsaussicht /
  • Wunsch- und Wahlrecht


Informationsstand: 01.01.1990

in Urteilen und Gesetzen blättern