Inhalt

Urteil
Zur Ermittlung des vermutlichen Durchschnittseinkommens bei Schädigung nach Beginn der Hochschulausbildung

Gericht:

BSG 8. Senat


Aktenzeichen:

8 RV 143/68


Urteil vom:

27.03.1969


Grundlage:

  • BVG§30Abs3u4DV § 4 Fassung 1964-07-30 |
  • BVG§30Abs3u4DV § 5 Fassung 1964-07-30 |
  • BVG§30Abs3u4DV § 3 Fassung 1964-07-30 |
  • BVG§30Abs3u4DV § 2 Fassung 1964-07-30 |
  • BVG§30Abs3u4DV § 7 Fassung 1964-07-30

Leitsatz:

1. Ist die Schädigung nach Beginn einer Hochschulausbildung eingetreten, so ist das vermutliche Durchschnittseinkommen nicht nach DV § 30 Abs 3 und 4 BVG § 7 vom 1964-07-30, sondern nach den Vorschriften der DV §§ 2 bis 5 zu ermitteln.

Orientierungssatz:

1. Zur Frage, ob der Besuch einer Hochschule der Schulbildung oder der Berufsausbildung zuzurechnen ist.

Sonstiger Orientierungssatz:

1. DV § 30 Abs 3 und 4 BVG § 7 vom 1964-07-30 beschränkt sich auf die Fälle, in denen infolge der Jugendlichkeit des Beschädigten sein (vermutlicher) Berufsweg überhaupt noch nicht erkennbar geworden ist und damit auch nicht mit Wahrscheinlichkeit beurteilt werden kann.

Rechtsweg:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Quelle:

JURIS-GmbH

Referenznummer:

KSRE050760019


Informationsstand: 01.01.1990