Inhalt

Urteil
Unfallversicherung - Verletztengeld - Beiträge zur Rentenversicherung - weitere Beitragszahlung für Pflegeperson - Einstellung der Beitragszahlung - keine erhebliche Pflegebedürftigkeit - höhere Gewalt iS des SGG

Gericht:

LSG Celle 3. Senat


Aktenzeichen:

L 3 P 45/98


Urteil vom:

28.04.1999


Grundlage:

  • SGB 10 § 48 Abs 1 S 1 |
  • RVO § 558 Abs 1 S 1 |
  • SGB 6 § 197 Abs 2 |
  • SGB 11 § 14 Abs 4 |
  • SGB 11 § 15 Abs 3 Nr 1 |
  • RVO § 558 Abs 3 |
  • SGB 11 § 44 Abs 1 S 1 |
  • SGB 6 § 177 Abs 1 Fassung 1989-12-18 |
  • SGB 6 § 7 |
  • SGG § 66 Abs 2 S 1

Leitsatz:

1. Gewährt ein Träger der gesetzlichen Unfallversicherung einem - nicht iS des § 15 Abs 1 Nr 1 SGB 11 erheblich pflegebedürftigen - Verletzten Pflegegeld und in diesem Rahmen auch Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung der Pflegeperson, dann berechtigt ihn die zum 1.4.1995 eingeführte Verpflichtung der Pflegekasse zur Entrichtung von Rentenversicherungsbeiträgen für den in § 44 Abs 1 SGB 11 beschriebenen Kreis der Pflegepersonen nicht dazu, die Zahlung der Rentenversicherungsbeiträge für die Pflegeperson einzustellen. Entsprechendes gilt für den Wegfall der früher in § 177 Abs 1 SGB 6 aF vorgesehenen Möglichkeit zur Umwandlung von freiwilligen Beiträgen einer Pflegeperson in Pflichtbeiträge.

2. Zum Begriff der höheren Gewalt iS des § 66 Abs 2 S 1 SGG.

Fundstelle:

Bibliothek BSG
HVBG-INFO 1999, 2173-2184 (Leitsatz 1-2 und Gründe)

Verfahrensgang:

vorgehend SG Stade 1998-03-23 S 12 P 62/97 Urteil

Rechtsweg:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Quelle:

JURIS-GmbH

Referenznummer:

KSRE062661017


Informationsstand: 09.08.1999