Inhalt

Urteil
Voraussetzungen einer Versagung von Krankengeld gemäß BSHG § 136 Abs 2 S 2

Gericht:

LSG Celle 4. Senat


Aktenzeichen:

L 4 Kr 33/72


Urteil vom:

07.03.1973


Grundlage:

  • RVO § 1244a Abs 1 Fassung 1959-07-23 |
  • RVO § 184 Abs 1 S 1 Fassung 1924-12-15 |
  • RVO § 1244a Abs 5 Fassung 1959-07-23 |
  • RVO § 1244a Abs 3 S 1 Fassung 1959-07-23 |
  • BSHG § 136 Abs 2 S 2 Fassung 1969-09-18 |
  • RVO § 182 Abs 1 S 1 Nr 2 S 1 Fassung 1967-12-21

Leitsatz:

1. Die Krankenkasse kann eine Ersetzungsbefugnis gemäß RVO § 184 Abs 1 durch Verweisung auf eine stationäre Tbc-Heilbehandlung, die der Rentenversicherungsträger gemäß RVO § 1244a bis zur Entlassung des Tbc-Kranken wegen disziplinwidrigen Verhaltens gewährt hat, dann nicht mehr mit der Folge des Wegfalls des Krankengeldanspruchs ausüben, wenn der Rentenversicherungsträger den Tbc-Kranken nicht mehr an seine Zustimmung zur stationären Behandlung gebunden wissen (festhalten) will.

2. Zu den Voraussetzungen einer Versagung von Krankengeld gemäß BSHG § 136 Abs 2 S 2.

Rechtsweg:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Quelle:

JURIS-GmbH

Referenznummer:

KSRE012360057


Informationsstand: 01.01.1990