Inhalt

Urteil
Versorgungsrecht - Berufsschadensausgleich - Rechtswidrigkeit - Abschmelzung

Gericht:

LSG Mainz 4. Senat


Aktenzeichen:

L 4 V 19/88


Urteil vom:

10.01.1989


Grundlage:

  • SGB 10 § 48 Abs 3 |
  • BVG § 30 Abs 6 S 1 |
  • SGB 10 § 45 Abs 3 S 1

Orientierungssatz:

1. Ist ein Bescheid hinsichtlich der Höhe des Berufsschadensausgleichs rechtswidrig, aber wegen Ablaufes der Frist des § 45 Abs 3 S 1 SGB 10 nicht mehr zurücknehmbar, so ist bei einer Änderung der Verhältnisse iS des § 48 SGB 10 - hier Erhöhung des Vergleichseinkommens - nur der Zahlbetrag des Berufsschadensausgleiches unter Anwendung des § 48 Abs 3 SGB 10 einzufrieren (vgl BSG vom 22.6.1988 9/9a RV 41/86 = BSGE 63, 259) .

Fundstelle:

Bibliothek BSG
Passivzitierung

Rechtszug:

vorgehend SG Mainz 1988-01-26 S 6 V 31/87

Rechtsweg:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Quelle:

JURIS-GmbH

Referenznummer:

KSRE015393408


Informationsstand: 31.07.1993