Inhalt

Urteil
Weiterbeschäftigung bei Streit über Befristung

Gericht:

BAG


Aktenzeichen:

2 AZR 410/84


Urteil vom:

13.06.1985


Grundlage:

  • BGB § 611 |
  • BGB § 157 |
  • TVG § 1 |
  • BGB § 133

Leitsatz:

1. Die Grundsätze des Beschlusses des Großen Senats des Bundesarbeitsgerichts vom 27. Februar 1985 (- GS 1/84 -) über den Weiterbeschäftigungsanspruch des Arbeitnehmers gelten entsprechend auch dann, wenn um die Wirksamkeit einer Befristung oder auflösenden Bedingung des Arbeitsverhältnisses gestritten wird. Der Arbeitnehmer kann dann auch allein auf Weiterbeschäftigung klagen. Die Unwirksamkeit der Befristung oder auflösenden Bedingung ist dann als Vorfrage im Weiterbeschäftigungsprozeß zu prüfen.

2. Die tariflichen Auflösungsklauseln des § 9 Abs 5 des MTV für den Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen vom 13. Dezember 1980 und des § 6 Abs 10 des MTV für den Groß- und Außenhandel in Nordrhein-Westfalen vom 8. Februar 1982, nach denen unbefristete Arbeitsverhältnisse enden, sofern dem Arbeitnehmer eine Rente wegen Erwerbsunfähigkeit gewährt wird, sind nicht anzuwenden, wenn die Erwerbsunfähigkeitsrente nur auf Zeit bewilligt wird.

Fundstelle:

BB 1986, 1437-1439 (LT1-2)
NZA 1986, 562-565 (LT1-2, ST1-2)
DB 1986, 1827-1829 (LT1-2)
EzA § 611 BGB Beschäftigungspflicht Nr 16 (LT1-2)
JuS 1987, 74-75 (LT1-2)
Arbeitgeber 1987, 80-80 (LT1-2)
RzK I 9g Nr 5 (LT1-2)
RzK I 10i Nr 3 (LT1)

Diese Entscheidung wird zitiert von:

LArbG Köln 1986-09-26 4 Sa 696/86 Entgegen
LArbG Köln 1987-04-10 10 Sa 1228/86 Entgegen
ArbG Regensburg 1989-10-18 6 Ca 933/89 S So auch
EWiR 1986, 771-772, Löwisch, Manfred (Anmerkung)
EWiR 1987, 159-160, Mayer-Maly, Theo (Anmerkung)
SAE 1987, 20-23, Kraft, Alfons (Anmerkung)
JuS 1987, 74-75, Reuter, Dieter (Entscheidungsbesprechung)
AP Nr 19 zu § 611 BGB Beschäftigungspflicht, Belling, Detlev (Anmerkung)
AR-Blattei Beschäftigungspflicht Entsch 17, Buchner, Herbert (Anmerkung)

Rechtszug:

vorgehend LArbG Düsseldorf 1984-05-15 16 Sa 376/84
vorgehend ArbG Solingen 1984-01-18 4 Ca 2332/83

Rechtsweg:

Es liegen keine Informationen zum Rechtsweg vor.

Quelle:

JURIS-GmbH

Referenznummer:

KARE294100803


Informationsstand: 01.03.1993