Ergänzende Leistungen

Unterhalts­sichernde und andere ergänzende Leistungen sind eine Leistungs­gruppe der Leistungen zur Teilhabe. Es sind finanzielle oder medi­zinische Leistungen, die unter bestimmten Voraus­setzungen von den Reha­bilitations­trägern begleitend zu einer bewilligten Leistung zur medi­zinischen Reha­bilitation oder zu einer Leistung zur Teilhabe am Arbeits­leben erbracht werden.

Beispiele für unter­halts­sichernde Leistungen:

Beispiele für andere ergänzende Leistungen:

  • Übernahme der Beiträge bzw. Beitrags­zuschüsse zu Sozial­versicherungen
  • ärztlich verordneter Reha­bilitations­sport oder Funktions­training
  • Reise­kosten, Betriebs­hilfe oder Haushalts­hilfe, Kinder­betreuungs­kosten

Die Bundes­agentur für Arbeit leistet im Rahmen der beruflichen Erst­ausbildung junger Menschen mit Behinderung unter best­immten Voraus­setzungen ein Aus­bildungs­geld.

Erwerbsfähige, hilfe­bedürftige Menschen mit Behinderung erhalten Leistungen zur Sicherung des Lebens­unterhalts nach den Bestimmungen des SGB II.

Sonstige Leistungen

Sonstige Leistungen zur Teilhabe sind Leistungen der gesetzlichen Renten­versicherung, die nach § 31 SGB VI erbracht werden.

Diese Leistungen umfassen

  • Leistungen zur Eingliederung von Versicherten in das Erwerbsleben – insbesondere nachgehende Leistungen zur Sicherung des Erfolges der Leistungen zur Teilhabe;
  • stationäre medizinische Leistungen zur Sicherung der Erwerbs­fähigkeit für Versicherte, die eine besonders gesundheitgefährdende, ihre Erwerbs­fähigkeit ungünstig beeinflussende Beschäftigung ausüben;
  • Leistungen zur onkologischen Rehabilitation für Versicherte, Rentenbezieher/innen sowie ihre Angehörigen;
  • Leistungen zur Kinder­reha­bilitation für Kinder von Versicherten oder Renten­beziehern oder Bezieher einer Waisenrente;
  • Leistungen für Einrichtungen, die auf dem Gebiet der Reha­bilitation forschen oder die Reha­bilitation fördern.
(ml) 2018