Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis
Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation in der Neurologie

Wirksam auf Basis individualisierter Rehabilitandenidentifikation

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Leniger, Tobias; Ghadimi, Andrea

Herausgeber/in:

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)

Quelle:

Der Nervenarzt, 2019, 90. Jahrgang (Heft 12), Seite 1261-1269, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0028-2804 (Print); 1433-0407 (Online)

Jahr:

2019

Der Text ist von:
Leniger, Tobias; Ghadimi, Andrea

Der Text steht in der Zeitschrift:
Der Nervenarzt, 90. Jahrgang (Heft 12), Seite 1261-1269

Den Text gibt es seit:
2019

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Hintergrund:

Der Wirksamkeitsnachweis einer medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR) für einen erfolgreichen Return-to-work (RTW) ist in der Neurologie ausstehend.

Ziele der Studie waren
a) das indikationsübergreifende Screening-Instrument zur Festellung des Bedarfs an medizinisch-beruflich orientierter Maßnahmen in der Rehabilitation (SIMBO-C) mit einer individualisierten Rehabilitandenidentifikation hinsichtlich einer besonderen beruflichen Problemlage (BBPL) als Zugangsvoraussetzung in die MBOR zu korrelieren und
b) die Rate an erfolgreichem RTW bei Rehabilitanden und Rehabilitandinnen ohne und mit MBOR-Maßnahme sechs Monate nach der Rehabilitation zu vergleichen.

Methodik:

Bei Aufnahme erfolgte eine individualisierte Rehabilitandenidentifikation hinsichtlich einer BBPL, abhängig davon die Zuordnung in eine MBOR oder eine Phase-D-Standardrehabilitation. Zu Beginn der Rehabilitation wurden der SIMBO-C und sechs Monate nach der Rehabilitation der RTW-Status erhoben.

Ergebnis:

Insgesamt 44 der 80 Rehabilitanden und Rehabilitandinnen (55 %) erhielten eine MBOR. Sie zeigten bei Aufnahme einen höheren SIMBO-C-Wert (41,3 ± 15,7 vs. 26,2 ± 18,6 Punkte, p = 0,002), bei Entlassung vermehrt bewegungsbezogene und psychomentale Störungen (55 % vs. 36 %, p = 0,10; 46 % vs. 22 %, p = 0,03) sowie verlängerte AU-Zeiten nach der Rehabilitation von >4 Wochen (66 % vs. 33 %, p = 0,02) als Rehabilitanden und Rehabilitandinnen ohne MBOR. 6 Monate nach der Rehabilitation unterschieden sich die Rehabilitanden und Rehabilitandinnen mit und ohne MBOR nicht signifikant hinsichtlich des erfolgreichen RTW (61 % vs. 66 %, p = 0,69). Der SIMBO-C (Trennwert ≥ 30 Punkte) zeigte eine mittlere Korrelation mit der individualisierten BBPL-Identifikation (r = 0,33, p = 0,01).

Schlussfolgerung:

Das angewandte neurologische MBOR-Konzept konnte erreichen, dass Rehabilitanden und Rehabilitandinnen mit BBPL durch eine MBOR eine vergleichbare Rate an erfolgreichem RTW zu Rehabilitanden und Rehabilitandinnen ohne BBPL mit Phase-D-Standardrehabilitation aufwiesen. Zur Identifikation einer BBPL in der neurologischen MBOR sollte der SIMBO-C nur in Kombination mit einer Individualanamnese eingesetzt werden.

Wo bekommen Sie den Text?

Der Nervenarzt
https://link.springer.com/journal/115

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Der Nervenarzt
https://link.springer.com/journal/115

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Work-related medical rehabilitation in neurology

Effective on the basis of individualized rehabilitant identification
Background: Evidence for the effectiveness of work-related medical rehabilitation (WMR) for a successful return to work (RTW) is lacking for neurological diseases. The aim of this study was therefore to correlate the cross-indication screening instrument for the identification of the demand of work-related medical rehabilitation (SIMBO‑C) with the individualized clinical anamnestic determination of severe restrictions of work ability (SRWA) as a required access criterion for admittance to neurological WMR. A further aim was to compare the rate of successful RTW in rehabilitants with and without WMR measures 6 months after inpatient rehabilitation. Methods: On admission SRWA were routinely screened by an individualized clinical anamnestic determination with subsequent assignment to WMR or conventional rehabilitation. At the beginning of rehabilitation the SIMBO-C was applied and 6 months after the rehabilitation the RTW status was surveyed. Results: Of the 80 rehabilitants 44 (55 %) received WMR. On admission they showed a higher SIMBO-C score (41.3 ± 15.7 vs. 26.2 ± 18.6 points, p = 0.002), on discharge more often locomotor and psychomental disorders (55 % vs. 36 %, p = 0.10 and 46 % vs. 22%, p = 0.03, respectively) and longer incapacitation times after rehabilitation of > 4 weeks (66 % vs. 33 %, p = 0.02) compared to those without WMR. At 6 months follow-up after discharge the 2 groups did not significantly differ with respect to successful RTW (61 % vs. 66 %, p = 0.69). The SIMBO-C (cut-off ≥ 30 points) showed a medium correlation with the individualized clinical anamnestic determination of SRWA (r = 0.33, p = 0.01). Conclusion: The applied neurological WMR concept accomplished a comparable RTW rate between rehabilitants with SRWA by a WMR and those without SRWA and conventional rehabilitation. The SIMBO-C should only be used in combination with the individualized anamnesis to identify SRWA.

Referenznummer:

R/ZA9147

Informationsstand: 03.02.2020