Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag Forschungsergebnis
Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Bethge, Matthias

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Die Rehabilitation, 2017, 56. Jahrgang (Heft 1), Seite 14-21, Stuttgart: Thieme, ISSN: 0034-3536

Jahr:

2017

Der Text ist von:
Bethge, Matthias

Der Text steht in der Zeitschrift:
Die Rehabilitation, 56. Jahrgang (Heft 1), Seite 14-21

Den Text gibt es seit:
2017

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Die medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) ist eine Strategie zur Optimierung erwerbsbezogener Teilhabechancen von Personen mit enormer eingeschränkter beruflicher Leistungsfähigkeit. Dieser Artikel fasst den aktuellen Wissensstand zur MBOR zusammen. Die Häufigkeit besonderer beruflicher Problemlagen und dem damit zusammenhängenden Bedarf an MBOR ist hoch (Muskel-Skelett-Erkrankungen: 43%; psychische Erkrankungen: 57%).

Die meta-analytische Zusammenfassung randomisiert kontrollierter Studien, in denen Patienten mit Muskel-Skelett-Erkrankungen untersucht wurden, zeigt im Vergleich zur herkömmlichen Rehabilitation nach einem Jahr verbesserte Eingliederungsergebnisse zugunsten der MBOR. Der Umfang berufsorientierter Leistungen in der Rehabilitation wurde in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Eine direkte Einbindung des Arbeitsplatzes und eine engere Kooperation mit Arbeitgeber/inne/n und betriebsärztlicher Versorgung könnten die Ergebnisse der MBOR weiter verbessern.

Wo bekommen Sie den Text?

Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Die Rehabilitation - Zeitschrift für Praxis und Forschung in der Rehabilitation
https://www.thieme.de/de/rehabilitation/profil-1887.htm

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Work-Related Medical Rehabilitation

Work-related medical rehabilitation (WMR) is a strategy to improve work participation in patients with poor work ability. This review summarizes the state of knowledge on WMR. The prevalence of poor work ability and corresponding need for WMR is high (musculoskeletal disorders: 43%; mental disorders: 57%). The meta-analysis of randomized controlled trials in patients with musculoskeletal disorders shows better return to work outcomes after one year in favor of WMR patients than compared to patients participating in usual medical rehabilitation. The amount of work-related measures in rehabilitation was clearly increased during recent years. A direct involvement of the workplace and a closer cooperation with employers and occupational health physicians may further improve the outcomes of WMR.

Referenznummer:

R/ZS0063/0440

Informationsstand: 23.05.2017