Pooling

Mit „Pooling“ oder „Poolen“ (aus dem Englischen: „sich vereinigen, zusammen­schließen, bündeln“) wird eine neue Regelung gemäß Bundesteil­habe­gesetz (BTHG) bezeichnet, die vorsieht, dass eine Leistung auch von mehreren Leistungs­berechtigten gemeinsam in Anspruch genommen werden kann (§ 61 Absatz 4 SGB IX) bzw. Leistungen für eine Gruppe von Menschen gemeinsam erbracht werden können, wenn es den Betroffenen zuzumuten ist.

Mögliche gepoolte Leistungen

Folgende Leistungen könnten gepoolt erbracht werden:

  • Assistenz­leistungen (Anleit­ungen/Übun­gen und Begleitung),
  • heil­päda­gogische Leistungen,
  • Leistungen zum Erwerb und Erhalt prak­tischer Fähig­keiten und Kenntnisse,
  • Leistungen zur Förderung der Verständigung,
  • Leistungen zur Mobilität (beispiels­weise zur Beförderung durch einen Fahr­dienst) sowie
  • Leistungen zur Erreich­barkeit einer Ansprechperson.

Das Poolen muss gemäß § 104 SGB IX zumutbar sein und es muss dafür eine Ver­einbarung mit den betreffenden Leistungs­erbringern bestehen.

(ml) 2018