Inhalt
Icon Literatur
Icon Buch/Monografie

Dokumentart(en): Buch/Monografie
Implizite Vorurteile im Entscheidungsprozess und vorvertraglicher Diskriminierungsschutz

Das Verbot der unmittelbaren Benachteiligung im AGG als verhältnismäßiger Eingriff in die Vertragsabschlussfreiheit?

Bibliographische Angaben

Obertitel:

Mannheimer Schriften zum Unternehmensrecht, Band 51

Autor/in:

Schweipert, Michael

Herausgeber/in:

k. A.

Quelle:

Baden-Baden: Nomos, 2018, 1. Auflage, 323 Seiten, ISBN: 978-3-8487-4909-6 (Print); 978-3-8452-9122-2 (Online)

Jahr:

2018

Der Text ist von:
Schweipert, Michael

Der Text ist in diesem Verlag erschienen:
Nomos

Den Text gibt es seit:
2018

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Implizite Vorurteile beeinflussen Arbeitgeberentscheidungen auf unbewusster Ebene. Ausgangspunkt der Untersuchung war die Frage, inwiefern der vorvertragliche Diskriminierungsschutz des AGG den Einfluss impliziter Vorurteile auf den Entscheidungsprozess des Arbeitgebers bei der Personalauswahl erfasst und ob das Regelungsregime des AGG ein wirksames und verhältnismäßiges Instrument zu deren Reduzierung bereithält.

Zur Analyse des subjektiven Benachteiligungstatbestandes unterteilt der Autor den Entscheidungsprozess in Motivebene und Anknüpfungsebene, um anschließend eine Verortung impliziter Vorurteile auf Tatbestands- und Rechtfertigungsebene vorzunehmen. Auf Rechtsfolgenseite erweist sich insbesondere die verschuldensunabhängige Sanktion in § 15 Absatz 2 AGG als ungeeignet, dem Einfluss impliziter Vorurteile wirksam zu begegnen.

[Aus: Verlagsinformation]

Wo bekommen Sie den Text?

Nomos Verlagsgesellschaft
https://www.nomos-shop.de

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Nomos Verlagsgesellschaft
https://www.nomos-shop.de

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Implizite Vorurteile im Entscheidungsprozess und vorvertraglicher Diskriminierungsschutz

Implicit bias influences employers in their decision-making. How should a legal framework react to such unconscious discriminatory behaviour? In a first step, the author examines whether implicit bias is within the scope of Germany’s antidiscrimination law (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz). Subsequently, his analysis is about the question of whether the legal consequences stipulated in the AGG are an effective and proportionate approach to reducing the influence of implicit bias on decision-making processes. The main weak spot within the framework is § 15 paragraph 2 of the antidiscrimination law because it determines a penalty without culpability and therefore offers no incentive for the employer to actively curb any implicit bias they might harbour.

Referenznummer:

R/NV8742

Informationsstand: 16.07.2018