Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag
Sozialrechtliche Aspekte der Rehabilitation: Was steht wem zu?

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Rösler, Marie; Walther, Jürgen

Herausgeber/in:

Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Quelle:

FORUM, 2020, First Online: 06. November 2020, Berlin, Heidelberg: Springer, ISSN: 0947-0255 (Print); 2190-9784 (Online)

Jahr:

2020

Der Text ist von:
Rösler, Marie; Walther, Jürgen

Der Text steht in der Zeitschrift:
FORUM, First Online: 06. November 2020

Den Text gibt es seit:
2020

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Für Menschen, die die Diagnose Krebs erhalten, und für das soziale Umfeld verändert sich das Leben gravierend: Krankheits- und behandlungsbedingte Einschränkungen (Fatigue, Schmerzen, Polyneuropathie, Organverlust, psychische Belastungen) führen zu Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und zu Beeinträchtigungen der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Daraus resultieren vielfältige, sehr komplexe soziale Fragestellungen und Probleme, die teilweise ähnlich bedrohlich erlebt werden wie das Krankheitsgeschehen selbst und nicht selten schambehaftet sind. Um sozialen Belastungen und Ausgrenzungserfahrungen entgegenzuwirken und die Reintegration in Familie, Beruf und Gesellschaft zu erleichtern, kommt Leistungen der Rehabilitation und in diesem Zusammenhang einer engen Zusammenarbeit zwischen den betreuenden niedergelassenen Ärzten, den Rehabilitations- und Sozialmedizinern, den Betriebsärzten, Psychoonkologen sowie den Fachkräften der Sozialen Arbeit im stationären und ambulanten Kontext eine besondere Bedeutung zu.

Wo bekommen Sie den Text?

Forum - Das offizielle Magazin der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
https://link.springer.com/journal/12312

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Forum - Das offizielle Magazin der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.
https://link.springer.com/journal/12312

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Sociolegal aspects of medical rehabilitation: who is entitled to what?

After receiving a diagnosis of cancer, the life of people and their social environment drastically change. Limitations related to the disease as well as to cancer treatment (fatigue, pain, polyneuropathy, reactions to loss of an organ and mental stress) lead to a reduction of physical capabilities and impairment to participate in social life. As a result, a variety of complex questions and problems of social issues arise, which are sometimes experienced to be nearly as threatening as the course of the disease itself and are not uncommonly experienced as shameful. To combat social burdens and the experience of social exclusion and to ease the reintegration into family, community and workplace, medical and vocational rehabilitation services are required. The close collaboration of attending resident physicians, social medicine and rehabilitation physicians, occupational health physicians and psycho-oncologists as well as highly qualified social workers in outpatient and inpatient contexts, is of particular importance.

Referenznummer:

R/ZA9244

Informationsstand: 11.11.2020