Inhalt
Icon Literatur
Icon Buch/Monografie

Dokumentart(en): Buch/Monografie Praxishilfe/Ratgeber
Hilfsmittel

Ihre Rechte bei Krankheit, Behinderung und Pflege

Bibliographische Angaben

Autor/in:

Vogel, Georg

Herausgeber/in:

Verbraucherzentrale (vzbv)

Quelle:

Düsseldorf: Eigenverlag, 2003, 1. Auflage, 144 Seiten: DIN-A4, ISBN: 3-933705-26-6; 978-3-933705-26-6

Jahr:

2003

Der Text ist von:
Vogel, Georg

Den Text gibt es seit:
2003

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Pflegehilfsmittel: ein vergessenes Thema:
Das Thema Hilfsmittel im Bereich der Pflege ist ein scheinbar nebensächliches Randthema, es gab bislang jedenfalls kaum brauchbare und klare Bücher zu diesem Thema. Oft wurden die Hilfsmittel in den allgemeinen Ratgebern zur Pflege oder zur Pflegeversicherung zumeist stiefmütterlich behandelt (auch bei Ratgebern der Verbraucherzentrale) oder/und zum Teil auch schlichtweg falsch dargestellt. Dabei garantieren Pflegehilfsmittel zu einem erheblichen Teil den weiteren Verbleib in der eigenen Wohnung beziehungsweise erleichtern die Pflege und Betreuung.

Gliederung und Inhalt:
Nach der kurzen Einleitung (erstes Kapitel) wird zunächst im zweiten Kapitel die Grundsatzfrage geklärt, was Hilfsmittel sind und wer eigentlich alles für die Finanzierung zuständig sein kann, wer für die Beratung zuständig ist und wo es Hilfsmittel gibt.

Im dritten Kapitel geht es um die spezielle Leistungspflicht der Krankenversicherung und deren Prüfungs- und Leistungsprinzipien. Ausführlich werden die Zugangsvoraussetzungen und die Funktion des Hilfsmittelverzeichnisses dargestellt.

Das vierte Kapitel handelt analog die Pflegeversicherung ab, auch deren Schnittstellenproblematik zur Krankenversicherung sowie die Funktion des Pflegehilfsmittelverzeichnisses als Ergänzung des Hilfsmittelverzeichnisses der Krankenversicherung.

Die Sozialhilfe als Kostenträger für Hilfsmittel wird ausführlich im nächsten Kapitel dargestellt.

Das sechste Kapitel widmet sich Verfahrensfragen von der Entscheidung über einen möglichen Widerspruch bis hin zu einer möglichen Klage. Das Buch wird abgerundet mit einem Anhang mit wesentlichen Rechtsvorschriften, Literaturhinweisen und Adressen.

Fazit: Das Buch widmet sich einem sehr komplexen Thema und schafft es, dies einfach und verständlich darzustellen. Die klare Gliederung führt den Leser durch die eigentlich hölzerne Materie, das gelungene Layout unterstützt dies gut. Ein rundum gutes Buch, das sicherlich nicht nur für Betroffene und deren Umfeld hilfreich ist, sondern ebenso in jede Pflege- und Rehabilitationseinrichtung gehört.

Das Buch wendet sich an viele Gruppen - allen voran an die Betroffenen beziehungsweise deren Angehörige und genauso an alle in der Pflege Tätigen.

[Gem. Rezension von A. Heiber bei socialnet.de]

Wo bekommen Sie den Text?

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
https://www.ratgeber-verbraucherzentrale.de/ratgeber

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Referenznummer:

R/NV0214

Informationsstand: 19.12.2003